Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Analyse

iPhone Xs und mehr: Was Apple auf seinem Event am 12. September alles zeigen könnte

iPhone Xs. (Bild: 9to5 Mac)

Der 12. September – und damit das große Apple-Event – ist nicht mehr fern. Wir fassen für euch zusammen, was Apple außer der neuen iPhone-Xs-Generation noch vorstellen könnte.

Alle Jahre wieder lädt Apple zum großen Special-Event, auf dem das Unternehmen seine größten Umsatztreiber – die iPhones – vorstellt. Wie 2017 werden letzten Gerüchten zufolge gleich drei Modelle enthüllt. Zusätzlich dürfte Apple auch noch ein oder zwei weitere neue Produkte aus dem Hut zaubern.

iPhone Xs und mehr: So verfolgt ihr das Apple-Event im Livestream

Apple-Event: Zweimal iPhone Xs mit OLED, bitte!

Am 12. September legt Apple sein iPhone X neu auf. Das nahezu rahmenlose Design des ersten Modells wird weitgehend beibehalten und zum Standard für die neue Generation. Das alte Design mit 4,7- respektive 5,5-Zoll-Display inklusive Homebutton und Touch-ID-Sensor wird eingestampft. Die mit dem iPhone X eingeführte 3D-Gesichtserkennung Face-ID wird die einzige biometrische Authentifizierungsmethode.

So wird das iPhone Xs aussehen. (Bild: Venja Geskin)
So soll das iPhone Xs in Gold aussehen. (Bild: Venja Geskin)

Wie das erste iPhone X wird eines der Modelle einen 5,8-Zoll-AMOLED-Bildschirm erhalten. Das größere iPhone wird ein 6,5-Zoll-AMOLED-Display bekommen. Trotz des größeren Screens soll das iPhone Xs Max nicht größer dimensioniert sein als etwa das iPhone 8 Plus. Preislich soll es bei den Xs-Modellen ab etwa 900 Euro losgehen, wobei das neue Plus-iPhone mit viel Speicher bis an die 1.500-Euro-Grenze heranreichen könnte.

Es wird bunter: So soll das iPhone 9 oder Xc aussehen. (Bild: Slashleaks)

1 von 4

Ein drittes, verhältnismäßig günstigeres Modell soll ohne AMOLED-Bildschirm auskommen und ein 6,1-Zoll-LC-Display an Bord haben. Anstelle einer Dual-Kamera, die bei den Xs-Geräten erwartet wird, soll das iPhone Xr einen einfachen Sensor auf der Rückseite besitzen. Der Preis für das „günstigste“ 2018er iPhone mit 64 Gigabyte soll um die 799 Euro betragen, berichtet Macerkopf.

Mehreren Quellen zufolge könnte das 6,1-Zoll-Modell zu einem späteren Zeitpunkt erhältlich sein als die AMOLED-iPhones. Als Grund nennt der renommierte Analyst Ming-Chi Kuo Qualitätsprobleme bei der Montage und dem Display. Die Produktion könnte daher erst gegen Ende September/Anfang Oktober beginnen.

So sollen die 2018er iPhones aussehen
Dieses Bild von den iPhone-Xs-Modellen stammt direkt von Apples Servern. (Bild: Apple, via Guilherme Rambo)

1 von 13

Weitere Infos zu den neuen iPhones: 

Apple Watch Series 4: Mehr Display, neues Watchface für mehr Inhalt

Die Apple Watch Serie 4 wird laut 9to5 Mac ein etwa 15 Prozent größeres Display erhalten und wie auf dem Bild (kein Mockup) aussehen. (Bild: 9to5Mac)
Die Apple Watch Serie 4 wird laut 9to5 Mac ein etwa 15 Prozent größeres Display erhalten und wie auf dem Bild (kein Mockup) aussehen. (Bild: 9to5Mac)

In der Vergangenheit hat Apple sein September-Event auch genutzt, um eine neue Generation der Apple Watch zu enthüllen. Das wird wohl auch in diesem Jahr der Fall sein. Wie 9to5 Mac aus zuverlässiger Quelle erfahren haben will, soll die neue Apple Watch ein größeres Display mit weniger Rand erhalten, die Rückseite soll aus Keramik bestehen. Die neuen Uhren werden einem Apple-Leak zufolge 40 und 44 Millimeter groß sein – die bisherigen Modellgrößen lagen bei 38 und 42 Millimeter.

Die Apple Watch Series 4 wird größer als die bisherigen Modelle. (Screenshot: 9to5Mac)
Die Apple Watch Series 4 wird größer als die bisherigen Modelle. (Screenshot: 9to5Mac)

Mit einem neuen Watchface sollen auf dem größeren Bildschirm mehr Inhalte als bei den bisherigen Modellen Platz finden. Ein erstes aufgetauchtes Bild deutet außerdem auf eine leicht veränderte digitale Krone und einen überarbeiteten Button hin. Eine neue Funktion für Gesundheitsbewusste soll ebenso hinzukommen: Die neue Generation werde Elektrokardiografie (EKG), die Messung der Herzstromkurve, unterstützen, meint Kuo. Dabei handelt es sich um eines der wichtigsten Untersuchungsverfahren bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Mehr dazu:

Kommt das neue iPad Pro mit Face-ID auch im September?

Ungewiss ist, ob Apple seine iPad-Pro-Serie auch schon am 12. September aktualisieren wird. Denn: Gerüchte zu den neuen Modellen kursieren seit längerer Zeit. Es werden zwei neue iPad Pros erwartet, die 10,9- und 12,9-Zoll-Displays verbaut haben sollen. Wie die iPhones sollen sie weniger Rand besitzen, der Homebutton mitsamt Touch-ID wird wohl auch gestrichen und durch Face-ID ersetzt.

So könnte das neue iPad Pro mit Face-ID aussehen. (Renderbild: Mysmartprice)

1 von 3

Kuo prognostiziert, dass Apple den Lightning-Anschluss des iPad Pro durch einen USB-C-Port mitsamt 18-Watt-Netzteil ersetzen könnte. Ähnliche Gerüchte kursieren schon über die 2019er iPhone-Generation. Ob Apple tatsächlich auf den universellen Anschluss umsattelt oder dem iPad nur ein Netzteil mit USB-C-Schnittstelle verpasst und den eigenen Lightning-Anschluss beibehält, bleibt abzuwarten.

Wir halten die Wahrscheinlichkeit der Vorstellung der neuen iPads im September tendenziell für relativ gering. Apple hatte den Fokus seines September-Special-Events in den letzten Jahren stets auf die neuen iPhones und Apple Watches gerichtet. Weitere Hardware-Highlights würden nur ablenken, weshalb wir vermuten, dass im Oktober oder Anfang November ein weiteres Event anberaumt wird, auf dem neben den iPads auch neue Macbooks präsentiert werden.

Mehr dazu:

Was noch?

Airpower: Apples Ladestation wird im September erwartet. (Bild: Apple)

Ein Jahr nach Ankündigung der Präsentation der kabellosen Ladestation Airpower erwarten wir, dass sie mit den neuen iPhone- und Apple-Watch-Modellen endlich in den Handel kommt. Mit der Ladestation lassen sich gleichzeitig mehrere Apple-Geräte drahtlos aufladen. Darüber hinaus steht ein Upgrade der beliebten In-Ear-Hörer Airpods im Raum.

Softwareseitig wird Apple endlich bekanntgeben, wann die Updates auf iOS 12, watchOS 5 und macOS Mojave für alle freigegeben werden. Welche iPhones und iPads das Update auf iOS 12 erhalten, ist seit Juni bekannt. Es deutet sich jedoch an, dass ältere Geräte nicht alle iOS-12-Features erhalten könnten.

Mehr zum Thema: 

Aktualisiert am 11. September.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Heiner

Vermutlich

Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Heiner Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.