Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Fundstück

Diese Website erklärt IT-Begriffe anhand genialer Beispiele

Das Sideways Dictionary will mit komplizierten IT-Definitionen aufräumen. (Foto: Shutterstock)

Was war noch mal eine DDOS-Attacke? Wie funktioniert eigentlich eine API? Eine neue Website hält nichts von sperrigen Definitionen und erklärt IT-Begriffe anhand einprägsamer Analogien. 

Mit IT-Fachbegriffen ist es ja so eine Sache. Gehört hat sie irgendwie jeder schon mal, benutzt vielleicht auch – aber wirklich verstanden? Entsprechende Nachfragen jedenfalls dürfte nicht wenigen Menschen die Schweißperlen auf die Stirn treiben.

Sideways Dictionary entzaubert IT-Begriffe

Da hilft oft nur ein Besuch bei Tante Google, die aber auch nicht immer der beste Ratgeber ist. Wer etwa nach dem Begriff „Backend“ sucht, bekommt folgende Definition als ersten Treffer ausgespuckt: „Als Backend wird der Teil eines IT-Systems bezeichnet, der sich mit der Datenverarbeitung im Hintergrund beschäftigt – der Data Layer. Der Begriff dient der Unterteilung bei komplexeren Softwarestrukturen.“

Diese Website erklärt gängige IT-Begriffe auf verständliche Weise. (Screenshot: t3n.de)

Ja ne, ist klar. Wie es besser geht, zeigt das Sideways Dictionary, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, auf komplizierte Definitionen von IT-Fachbegriffen zu pfeifen und diese lieber anhand einprägsamer Beispiele zu erklären.

„DDOS-Attacken sind wie Schulstreiche“

Für das Sideways Dictionary ist das „Backend“ etwa vergleichbar mit dem Personal, das während einer Theateraufführung im Backstage-Bereich arbeitet. „The actors get the attention. The bar staff get the tips. The backstage staff wear black, stay hidden, move the equipment around, keep the whole show running – and don’t even get a round of applause“, schreibt ein Autor süffisant auf der Website.

Sideways Dictionary setzt für seine Erklärungen auf User-Generated-Content. Nutzer können Begriffe vorschlagen und andere sie mehr oder weniger ernstgemeint definieren. Aktuell finden sich auf der Website bereits mehr als ein Dutzend Erklärungen, darunter zu Begriffen wie Zwei-Faktor-Authentifzierung, Big Data oder Blockchain.

Auch zu den im vergangenen Jahr häufig thematisierten DDOS-Attacken findet sich eine einprägsame Erklärung: „It’s like a high school prank, where you post the details of your friend’s house party all over town, so instead of 20 people, 900 show up.“ Zwar ersetzt eine solche Definition selbstredend kein technisches Grundverständnis. Beim nächsten Familienbesuch lässt sich das eigene Wissen mithilfe des Online-Wörterbuchs aber garantiert aufpolieren.

Passend zum Thema: Diese Design-Fachbegriffe sollten auch Marketer kennen

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

4 Reaktionen
Ronald

Vielelicht hat ja jemand Lust so eine Website komplett in Deutsch zu machen? Gibt zwar die Browserübersetzung, aber ob das dann die richtige Bedeutung hat...

Antworten
Steven

Noch recht karg die Anzahl an Begriffen.

Sachen wie Blog, VM oder gar Cluster kennt die Website noch nicht.

Antworten
Volkan

Werden die Begriffe nur auf Englisch erklärt?

Antworten
Bernd

Ja, die gesamte Homepage ist auf Englisch. Dadurch, dass die Erklärungen stets kurz sind, sollte sich der Sinn allerdings schnell ergeben. Einige Dinge sind in der Tat gut erklärt, bspw. agile SW-Entwicklung!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.