Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Hamburg, nicht Berlin: Die Hauptstadt der IT-Experten liegt an der Elbe

Bundesweit leben rund 687.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Informatik- und anderen ITK-Berufen. Doch wo genau arbeiten die IT-Experten?

Hamburg nimmt den Spitzenplatz ein: 3,8 Prozent der Beschäftigten arbeiten in der IT

Hamburg ist die Hauptstadt der IT-Experten. (Foto: karnizz / Shutterstock.com)

Hamburg ist die deutsche Hauptstadt der IT-Spezialisten. In der Hansestadt arbeiten 3,8 Prozent aller sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten als Informatiker oder in anderen ITK-Berufen. Zu dem Ergebnis kommt der Bitkom auf Basis einer Auswertung von Daten der Bundesagentur für Arbeit.

„Stadt an der Elbe nimmt den Spitzenplatz ein.“

Im Vergleich zu anderen Bundesländern nimmt die Stadt an der Elbe damit den Spitzenplatz ein – und zwar mit deutlichem Abstand: Auf den nachfolgenden Plätzen reihen sich Hessen (2,9 Prozent), Baden-Württemberg (2,8 Prozent) sowie Bayern und Berlin (je 2,7 Prozent) ein. Die Schlusslichter bilden hingegen Brandenburg und Sachsen-Anhalt (je 0,9 Prozent) sowie Mecklenburg-Vorpommern (0,8 Prozent). Im Bundesdurchschnitt beträgt der Anteil der Informatiker an allen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten 2,2 Prozent.

„IT-Spezialisten haben eine wachsende Bedeutung für den Unternehmenserfolg in allen Branchen“, kommentiert Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder die Zahlen. „Durch die digitale Transformation verändern sich Geschäftsmodelle, das Digitale wird zur Kernkompetenz der Unternehmen – von der Gesundheitswirtschaft über den Handel bis zur Finanzbranche und der Industrie. Der Anteil der IT-Spezialisten an den Beschäftigten ist daher auch ein Indikator für die erfolgreiche Gestaltung des digitalen Wandels.“

Die meisten IT-Experten in Hamburg: Alle Zahlen im Überblick

Hamburg ist die Hauptstadt der IT-Experten. (Grafik: Bitkom)

Insgesamt gibt es bundesweit rund 687.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Informatik- und anderen ITK-Berufen. Davon arbeiten rund 325.000 Beschäftigte in IT- und Telekommunikations-Unternehmen, 362.000 sind in Unternehmen aller anderen Branchen beschäftigt. In absoluten Zahlen gibt es die meisten sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in IT-Berufen übrigens in den großen Flächenländern Nordrhein-Westfalen (141.000), Bayern (140.000) und Baden-Württemberg (121.000).

Das sind die gesamten Ergebnisse im Überblick

Bundesland Anteil absolute Zahl
Hamburg 3,8 % 34.971
Hessen 2,9 % 70.461
Baden-Württemberg 2,8 % 121.436
Berlin 2,7 % 35.774
Bayern 2,7 % 140.428
Bremen 2,4 % 7.501
Nordrhein-Westfalen 2,2 % 140.614
Saarland 1,8 % 6.875
Niedersachsen 1,6 % 45.734
Rheinland-Pfalz 1,5 % 20.776
Sachsen 1,5 % 22.438
Schleswig-Holstein 1,4 % 13.033
Thüringen 1,1 % 8.664
Sachsen-Anhalt 0,9 % 6.990
Brandenburg 0,9 % 7.055
Mecklenburg-Vorpommern 0,8 % 4.624

via www.bitkom.org

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

12 Reaktionen
Aylee

Das überrascht nicht und wenn man sich beispielsweise die Stellenangebote hier unter http://www.hamburger-jobanzeiger.de/informatik/ ist der Bedarf an IT Fachexperten in der zweitgrößten Stadt Deutschland besonders groß. Aber es ist nur der IT Bereich! Diverse Branchen wie E-Commerce, Social Media, Online Marketing lassen sich mehreren Branchen aus dem sekundären Sektor verknüpfen. So ein Potential ist in anderen Städten noch ein wenig unausgeschöpft!

Antworten
Anonymous

Man stelle sich vor, Eitiehausen sei ein Dorf mit zwanzig Einwohnern und davon sei einer Informatiker, der per Home Office arbeitet. Und schon haben wir mindestens 5% Informatikeranteil und eine neue IT-Hauptstadt, die Metropole von Weltrang Eitiehausen! :'D :'D

Antworten
Werner

Ach.. wieder so ein Klassiker wie man mit Statistik Apfel und Birnen vergleicht. Der Stadtstaat Hamburg wird mir Bayern verglichen.. Glückwunsch!

Antworten
mh

Die Prozentangaben basieren auf dem Anteil gegenüber den Gesamteinwohnern. Also 3,9 Prozent aller Hamburger sind ITler. Und 2,7 Prozent aller Bayern sind ITler. Ist doch richtig, um herauszufinden wie groß der Anteil der IT-Kräfte in den jeweiligen Bundesländern ist. Und im Umkehrschluss auch völlig richtig, wenn es darum geht, wer prozentual die höchste ITler-Population hat.

Antworten
Jan B

Man kann sich darauf einigen, dass die Überschrift unzureichend formuliert ist - da in absoluten (Kopf-)Zahlen die Grafik wohl anders aussehen würde. :-)

Andreas Weck

Darum immer auch den Text und nicht nur die Headline lesen. Die Headline ist nur der Trigger. Stell dir mal eine Headline vor a la "Hamburg hat den größten prozentualen Anteil an IT-Experten im Vergleich zu anderen Bundesländer"... bissle sperrig, oder? ;)

Werner

Sach ich doch.. Apfel und Birnen..ein BL HH und eine großflächiges BL wie Bayern mit einer ganz anderen Struktur (viel Fremdenverkehr, Landwirtschaft etc...) sind so nicht zu vergleichen.. HH/B/München..evt. eher. Die Aussage ist also irreführend.

Andreas Weck

Sprich, man dürfte demnach auch nicht Hamburg mit Berlin vergleichen. Weil das eine Bundesland flächen- und einwohnermäßig größer ist als das andere? Man darf nur Länder vergleichen, die exakt die gleichen Kennziffern aufweisen?

Werner

@Andreas: ich denke ein Stadtstaat wie HH ist mit B oder der Stadt M schon vergleichbar ..aber mit Sachsen-Anhalt oder Bayern nicht, weil die Bevölkerungstruktur und damit die Jobs eben ganz anders sind..im BL HH kann man die Landwirte sicher an einer Hand abzählen..

Andreas Weck

Die Logik ist natürlich nachvollziehbar, aber jetzt stell dir mal vor, man hätte einige Bundesländer aus der Rechnung rausgenommen und geschrieben, dass BL XY aufgrund der Bevölkerungstruktur nicht erfasst wird. Dann wäre was passiert? Leute hätten sich aufgeregt, weil man sie völlig unterschätzt und immer nur glaubt, dass jeder Milchbauer ist.

Ein Dilemma.

Roman

Das gleiche habe ich mir auch gedacht. Man sollte müsste eher direkt die Städte vergleichen. Jedoch auch hier immer angeben wie groß diese ist.

Antworten
Andreas Weck

Es wurden aber Bundesländer verglichen und keine Städte. Und die Anzahl der Einwohner ist in der Prozentrechnung mit inbegriffen. Dreisatz und so.

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen

Finde einen Job, den du liebst