Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Sponsored Post Was ist das?

BWL trifft Tech: So arbeitet es sich im Bereich IT Due Diligence bei EY

(Foto: EY (Ernst & Young))

Anzeige
Innerhalb der Wirtschaftsprüfung und Unternehmensberatung gibt es viele spannende Felder für ITler mit BWL-Ansatz. Hier erhaltet ihr einen Einblick in den Bereich Due Diligence und passende Jobangebote bei Ernst & Young (EY).

Die Digitalisierung treibt die Welt, aber wer treibt die Digitalisierung? Ob Industrie 4.0, Smart Cities oder Artificial Intelligence. Die Digitalexperten von EY hinterfragen den Status Quo und setzen neue Standards. Zwei von ihnen sind Sandra Zahn und Martin Kügler. Beide sind Senior Manager für den Bereich IT Due Diligence in der Abteilung Operational Transaction Services (OTS) und zusammen mit circa 70 anderen Kollegen für alle IT-Fragen im Bereich Mergers & Acquisitions (M&A) zuständig.

Sandra Zahn und Martin Kügler, Senior Manager für den Bereich IT Due Diligence in der Abteilung Operational Transaction Services. (Foto: EY (Ernst & Young))

Was genau macht ihr im Bereich IT Due Diligence bei EY?

Sandra: Due Diligence bedeutet „mit der gebotenen Sorgfalt“. Wann immer ein Unternehmen verkauft oder gekauft wird, prüfen wir also „sorgfältig“ den Zustand der gesamten IT und verfassen dazu einen Bericht für die Investoren sowie deren Banken. Dabei achten wir zum Beispiel auf die Leistungsfähigkeit der IT-Organisation oder wie sich das Unternehmen auf Cyber-Attacken vorbereitet. Pro Jahr bin ich in circa 30 Projekte involviert. Das Spektrum reicht von Fünf-Personen-Startups – mit einer einzigen selbstentwickelten Anwendung – bis hin zu milliardenschweren Unternehmen mit hunderten von Anwendungen und einer über Jahrzehnte gewachsenen IT-Landschaft.

Warum hast du dich für EY als Arbeitgeber entschieden?

Martin: Für mich war es besonders interessant mein Wissen über Technologie und Betriebswirtschaft miteinander zu verknüpfen. Ich wäre nie ein herausragender IT-Architekt oder Experte für Corporate Finance geworden. Aber beides auf dem recht hohen Niveau zu kombinieren gelingt mir gut und das ist im Bereich IT M&A sehr wichtig. Und da EY der Marktführer in Deutschland im Bereich Due Diligence ist, war das für mich der logische Schritt.

An welches deiner bisherigen Projekte erinnerst du dich besonders gerne zurück?

Martin: Mein persönliches Highlight war eine der größten Startup-Akquisitionen auf dem deutschen Markt der letzten Jahre. Ein multidisziplinäres Team aus unserer Transaction Advisory hat einem mittelständischen Unternehmen geholfen, ein sehr modernes aber noch recht junges Startup zu akquirieren. Die Herausforderung im Rahmen dieser Due Diligence war es zu verstehen wie das Zusammenspiel der einzelnen Komponenten der Plattform auf das Geschäftsmodell abgestimmt ist und wie sich das wiederum in Form von USPs für den Kunden – Stichwort Customer-Experience – bemerkbar macht. Um heutzutage im E-Commerce richtig erfolgreich zu sein, reicht es nicht mehr aus, einfach eine Standard- Plattform anzupassen, ein paar Produkte einzustellen und mittels SEO (Search Engine Optimization) und Google Adwords Kunden auf die Plattform zu ziehen.

Welchen Herausforderungen muss sich das Team von EY in solchen Projekten stellen?

Sandra: Das interessante an unseren Projekten ist, dass sie fast alle einzigartig sind. Wenn es besonders herausfordernd wird, holen wir uns einen Experten dazu. Zum Glück haben wir innerhalb einer Abteilung eine Vielzahl davon, angefangen bei Experten für Cyber Security, Big Data Analytics bis hin zu E-Commerce und IoT. Die Herausforderung, die wir in jedem Projekt haben, ist die Übersetzung technisch komplexer Themen in eine Sprache, welche von Vorständen, Banken und Aufsichtsräten verstanden wird. „Hohe Kosten für API-Entwicklung durch Mainframe-Technologie“ versteht vielleicht der Informatiker, aber kein Vorstand, der die Entscheidung zu einer Transaktion im dreistelligen Millionenbereich fällen muss. Wenn wir jedoch schreiben „die Entwicklung von Schnittstellen zur Integration zusätzlicher Anwendungen ist durch die verwendete Großrechner-Technologie in Kombination mit einer veralteten Programmiersprache enorm aufwendig“, dann versteht es im Zweifelfall auch der technische Laie.

Deine Karrierechance!

(Foto: EY (Ernst & Young))

Du hast Lust gemeinsam mit EY Unternehmen zukunftsfähig zu machen und ganze Branchen zu transformieren? Dann beschäftigst du dich vielleicht schon bald mit einer der folgenden Fragen und suchst zusammen mit deinen neuen Kollegen Lösungen:

Ob in der Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Transaktions- und Managementberatung – werde Teil des Teams und treibe die Digitalisierung voran!

Jetzt Bewerben

 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen