Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Sponsored Post Was ist das?

IT-Konsolidierung in vollem Gange: Mehr als 200 IT-Jobs bei der BWI

(Foto: BWI)

Anzeige
Die IT in Deutschland wird transformiert. Digitale Transformation heißt hierzulande aber erst einmal IT-Konsolidierung. Wenn damit alles klappt, musst du in wenigen Jahren keine Behördengänge mehr auf dich nehmen und erledigst einfach alles digital.

IT-Konsolidierung – Ein groß angelegtes 10-Jahres-Projekt

Hinter dem sperrigen Begriff IT-Konsolidierung verbirgt sich ein Mammutprojekt. Bereits im Mai 2015 beschloss die Bundesregierung die Konsolidierung ihrer Informationstechnik. Die IT des Bundes soll in drei Schritten zusammengeführt werden. Insgesamt ist das Projekt auf zehn Jahre Laufzeit angelegt.

  • Bis 2018 soll die Beschaffung gebündelt werden: 90 Prozent aller IT-Beschaffungen der Bundesverwaltung sollen zentralisiert erfolgen. Das heißt, dass IT-Hardware, Software, Informations- und Kommunikationstechnik sowie IT-Dienstleistungen von der Zentralstelle für IT eingekauft werden.
  • Bis 2022 soll der Betrieb zusammengeführt werden: 80 Prozent des IT-Betriebs der Bundesverwaltung sollen an wenigen Rechenzentren stattfinden und nicht verteilt auf 1.000 Betriebsstätten. Dabei spielen die Standardisierung der Systemplattformen sowie die einheitlichen Sicherheitsbestimmungen besondere Rollen.
  • Bis 2025 sollen die IT-Dienste zentral gebündelt werden: Das Programm „Gemeinsame IT des Bundes“ übernimmt diese Aufgabe. Mehr als 20 verschiedene Maßnahmen bringen die IT des Bundes auf den aktuellen Stand. Zum Beispiel die E-Akte, die den Beginn der digitalen Verwaltung markiert.

Um den Betrieb Schritt für Schritt sicherzustellen, wurde ein Leistungsverbund gegründet. In Kooperation mit dem ITZ Bund, der IT des Auswärtigen Amtes, der IT der Bundesagentur für Arbeit und der Deutschen Rentenversicherung setzt die BWI alles daran, als IT-Dienstleister des Bundes die Systeme zu standardisieren und eine einheitliche, leistungsstarke IT-Infrastruktur aufzubauen.

IT-Konsolidierung – Warum das alles?

(Foto: BWI)

Die Ziele der IT-Konsolidierung sind IT-Sicherheit, Datenschutz und die Beherrschbarkeit der Informationstechnik, so Rolf Krost, Gesamtprojektleiter im Bundesministerium des Innern. Noch deutlicher wird das, wenn man sich vor Augen hält, mit welchen Größenordnungen sich die IT-Konsolidierung des Bundes befasst: Mehr als 150 Behörden, 1.200 Betriebsstätten, mehrere Tausend Mitarbeiter sowie – je nach Dienstleistung – Millionen Anwender bilden das Anforderungsprofil für das Projekt. Systeme und Daten müssen zwangsläufig sicher und die IT in eigener Hand sein.

Dabei darf man die Anwender nicht aus den Augen verlieren: Dienstleistungen wie das Bürgerkonto sind ohne diese Perspektive nicht umsetzbar. „Menschen und Strukturen sind die Treiber der digitalen Transformation“, erklärte Ulrich Meister (CEO der BWI) kürzlich auf dem Fachkongress Digitaler Staat. Er sagte auch: „Digitalisierung gelingt erst dann, wenn IT konsolidiert und modernisiert ist, wenn Sicherheitsstandards geschaffen sind und wenn Projekte in iterativen, hochagilen Prozessen laufen.“

Apropos Sicherheit: Cyberangriffe erhöhen den Druck auf die IT-Konsolidierung

Die Hackerangriffe, die im März 2018 bekannt wurden, rückten das Thema Cybercrime ins Zentrum des öffentlichen Interesses und den Fokus mehr und mehr auf die IT-Sicherheit. Hacker hatten das Datennetz des Bundes angegriffen und waren über Schadsoftware womöglich auch in den Besitz von Daten gekommen.

Cybercrime ist eine nicht zu unterschätzende Bedrohung, die nicht nur neueste Hardware und Verschlüsselungsmethoden notwendig macht, sondern auch nach gut ausgebildetem IT-Personal, Kryptografen und digitalen Forensikern verlangt. Nach IT-Experten, die mit Angriffsmethoden vertraut sind oder solchen, die sich diese Kenntnisse aneignen wollen. Alleine die BWI hat derzeit mehr als 200 IT-Jobs ausgeschrieben. Ob Fachinformatiker, Systemadministrator, IT-Berater oder IT-Manager, an den knapp 40 Standorten der BWI winken spannende Aufgaben und interessante Karrierewege. Vom Fachinformatiker zum Manager? Kein Problem.

Wenn du die BWI kennenlernen willst, dann statte der Cebit (Halle 27, Stand G36) einen Besuch ab oder besuche die Karriere-Seite.

Mehr Informationen und offene Stellen!

Ihr findet die BWI auch auf Facebook, Twitter, Linkedin und Xing.

 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen