Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Neue IT-Sicherheitsregeln in China: Das macht westlichen Firmen jetzt Angst

Anfang November wurden in China neue IT-Sicherheitsregeln beschlossen. Westlichen Firmen dürfte es dadurch bald deutlich erschwert werden, dort ihre Produkte und Services anzubieten.

Chinas IT-Sicherheitsregeln: Zugriff auf Daten

Eine gestiegene Bedrohung durch Hacker und Terroristen macht China für die jüngst beschlossenen IT-Sicherheitsregeln verantwortlich. Die sollen im Juni 2017 in Kraft treten und den chinesischen Behörden mehr Kontrolle über Daten und Hardware erlauben, wie Technology Review berichtet. Demnach müssten etwa Internetfirmen beim Verdacht auf Gesetzesübertretungen ihre Daten komplett offenlegen. Den Regeln nach müssen westliche Firmen ab kommenden Jahr zudem belegen, dass ihre Infrastruktur gegen Hackerangriffe gesichert ist. Wie der Nachweis funktionieren soll, steht noch nicht fest.

hacker
IT-Sicherheitsregeln: China will sich besser vor Hacker-Attacken schützen. (Foto: © Tomasz Zajda - Fotolia.com)

China sei eines der Länder mit den größten Internetrisiken, zitiert die Nachrichtenagentur Reuters Yang Heqing, Mitglied des ständigen Ausschusses. Daher müsse das Land dringend Rechtssysteme für die Netzwerksicherheit einführen. Kritik an den neuen IT-Sicherheitsregeln kommt aus den USA. Der Vorsitzende der US-amerikanischen Handelskammer in China, James Zimmerman, sagte gegenüber Bloomberg, dass die Regeln neue Hürden für Handel und Innovation errichteten. Für mehr Sicherheit digitaler Systeme würden sie jedenfalls nicht sorgen.

IT-Sicherheitsregeln: IT-Riesen schon länger an der Kandarre

Schon in der Vergangenheit mussten sich westliche Internetfirmen wie Yahoo, Google oder Microsoft den Vorgaben der chinesischen Regierung beugen und etwa Daten zensieren oder Informationen weitergeben. Google bietet seine Suchdienste seit 2010 nicht mehr an, Facebook wird seit 2009 offiziell geblockt.

China wird derweil von westlichen Industrienationen selbst für Hacking-Attacken verantwortlich gemacht. Auch Deutschland sieht sich als Opfer von digitalen Angriffen aus China. Cyber-Spionage verursache der deutschen Wirtschaft jährlich Schäden in zweistelliger Milliardenhöhe und viele Angreifer kämen aus China, hieß es Ende Oktober. Deutschland und China wollen aber gemeinsam gegen Cyber-Angriffe vorgehen.

Auch interessant: Verschärfte Internetzensur – 86 Prozent der EU-Unternehmen in China beeinträchtigt

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Ist für viele jetzt schon so

"US-amerikanischen Handelskammer" ich glaube das ist dort evtl nur eine Private Organisation und nicht wie hier etwas offizielles !

http://www.heise.de/ct/hotline/Netzwerkaufbau-in-Betrieben-nur-mit-Meisterbrief-310060.html
Wer also zuschaut, wie kleine Einzel-Unternehmer immer weniger arbeiten und dem Volk helfen dürfen, kriegt jetzt selber die Lektion...
Die kleinen Leute müssten z.B. bei T2 ordentlich preisgünstig versorgt werden. Ist leider auch den Parteien anscheinend egal.

Ohne prohibitive Strafen könnte ich so viele nützliche Dinge programmieren:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Wikipedia-Gruender-Zehn-Dinge-die-frei-sein-muessen-120873.html
sind ja trivial-programmierung.
Ein frontalismusfreies 24x7-Schulsystem wollte ich kostenlos schon vor 15 Jahren programmieren:
https://t3n.de/magazin/interview-code-gruender-thomas-bachem-wollen-weg-241135/
Für FPGAs, 3D-Drucker und natürlich Video-Brillen war ich natürlich auch schon damals... So wurde der Fortschritt aktiv 20 Jahre lang verhindert... Aber Generation D kommt an die Macht und ist mit C64 und War-Games und Knight-rider aufgewachsen und spart alles mit Computern weg, was man weg-sparen kann. M$ streicht 14.000 Stellen obwohl Wirtschaft wächst und man Win10 auf den Markt bringt ! Ebenso Banken usw. Die JOBS SIND WEG. AUF EWIG.

Nennt doch drei erfolgreiche Bitkom-Projekte.
Da ist doch sicher schön, wenn bald Bitkom und WINTEL ihren gerechten Anteil an den Bildungs-Milliarden bekommen...
Weil deren Erfolge ja so viele sind...
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Bill-Gates-prophezeit-erfolgreichen-Kampf-gegen-Spam-92319.html

Bald gehört hier eh alles den Chinesen bzw. Hedge-Fonds-Heuschrecken. Die sind fleissig und sparsam. Nennt doch Deutsche Politiker für die das gilt und uns das DSL in ihren Bundesländern und Gemeinden wirksam gebracht haben ? Na also.
http://www.golem.de/news/speckguertel-kaum-schnelles-internet-im-umland-deutscher-grossstaedte-1610-123897.html
Die haben nicht mal digitale Parteitage wo jeder mitmachen darf. Lobbyisten-Hinterzimmer-Darkrooms sind wohl wichtiger.

Davon geht das Land kaputt. Die per Handy shareablen Smart-E-Cars werden Millionen Jobs dauerhaft vernichten. Und die Abwrackprämie wurde wohl immer noch nicht zurückgezahlt...

Ich habe keine Probleme, wenn Mindestlohngegner und Boni-Mismanager und Cashburner-Holdingketten-Briefkasten-Firmen aus Höchstpreis-Mietgebieten in China Probleme bekommen.
http://www.golem.de/news/patentstreitigkeiten-mit-uniloc-x-plane-entwickler-bittet-um-spenden-1209-94602.html
http://www.golem.de/news/in-app-purchase-patent-lodsys-traut-sich-nicht-vor-geschworene-gegen-kaspersky-1310-101951.html
SCO vs. Linux
...
Jetzt kriegen endlich die Großen ähnliche Probleme.

Einen Markt protektionalisieren geht nur, wenn man selber BRAUCHBARE Eigen-Angebote hat welche die gewünschten Dienstleistungen, Infrastruktur usw. bieten: Huawai z.b.
Hier hingegen haben wir:
google: site:heise.de quaero
Sieht so die Ehre der deutschen Software-Industrie aus ? Na also...
Braucht man solche Firmen ? Auf gutes Onlinebanking warten wir ja immer noch...
Jede geschlossene Firma mindert den Fachkräftemangel...:
https://t3n.de/news/cookies-klarna-uebernahme-768709/

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen

Finde einen Job, den du liebst