News

IT-Spezialisten dringend gesucht: 55.000 freie Stellen in deutschen Firmen

IT-Spezialisten gesucht. (Foto: Shutterstock)

Der Mangel an IT-Spezialisten in deutschen Firmen spitzt sich weiter zu. Einer Bitkom-Umfrage zufolge soll es derzeit 55.000 freie Stellen für IT-Fachkräfte geben.

IT-Spezialisten: 55.000 freie Stellen

Deutsche Unternehmen suchen weiter händeringend nach IT-Fachkräften. Die Zahl der offenen Stellen in diesem Bereich ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr weiter gestiegen, wie eine Studie zum Arbeitsmarkt für IT-Fachkräfte des Digitalverbands Bitkom belegt. Demnach gibt es aktuell rund 55.000 freie Stellen für IT-Spezialisten – ein Plus von acht Prozent gegenüber 2016.

So viele offene Stellen für IT-Spezialisten wie in diesem Jahr gab es in den vergangenen zehn Jahren noch nie. (Grafik: Bitkom)

„In Deutschland wird es immer schwieriger, die dringend benötigten IT-Spezialisten zu finden“, erklärte Bitkom-Präsident Achim Berg in einer Mitteilung. „Die Wirtschaft braucht Experten wie Software-Entwickler, Spezialisten für IT-Sicherheit und IT-Berater, um die Digitalisierung erfolgreich zu gestalten“, so Berg.

In der IT- und Telekommunikationsbranche wird der IT-Fachkräftemangel am stärksten empfunden. Drei Viertel der Unternehmen in diesem Bereich gaben an, dass aktuell ein Mangel an IT-Spezialisten herrscht. Mehr als die Hälfte (56 Prozent) rechnen mit einer Verschärfung des Problems. In den übrigen Branchen klagen immerhin 67 Prozent über einen IT-Fachkräftemangel.

Fachkräftemangel: Softwareanbieter und IT-Dienstleister auf der Suche nach IT-Spezialisten

23.500 der 55.000 freien Stellen entfallen laut Bitkom-Studie auf den IT- und Telekommunikationssektor, vor allem Softwareanbieter und IT-Dienstleister sind auf der Suche nach IT-Spezialisten. Am gefragtesten sind übrigens Softwareentwickler, die vor allem Know-how in Big Data, Industrie 4.0 und Cloud Computing haben sollen. Neben Softwareentwicklern werden zudem Anwendungsbetreuer oder Administratoren, IT-Sicherheitsexperten und IT-Berater gesucht.

Für die Studie hat Bitkom im September 2017 mehr als 1.500 Geschäftsführer und Personalverantwortliche von Unternehmen aller Branchen ab drei Mitarbeitern befragt. Die Umfrage ist laut den Studienerstellern repräsentativ für die Gesamtwirtschaft.

Interessant in diesem Zusammenhang: Die Digitalbranche ist jetzt der größte Arbeitgeber in Deutschland

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung