Sponsored Post Was ist das?

„Wir wollen einen Unterschied machen!”

Die Bundesdruckerei bietet einen Arbeitsalltag, wie es ihn so wohl nur ganz selten in der Branche gibt. (Bild: Bundesdruckerei)

Lesezeit: 3 Min.
Artikel merken

Anzeige

In der Bundesdruckerei findet ein spannendes E-Government-Projekt statt. Zwei junge IT-Spezialisten berichten über das Mammutprojekt – und warum die Arbeitsbedingungen ihnen so entgegenkommen.

Ein wenig macht Wibke diese Arbeit auch für sich selbst. Damit ihr nicht noch einmal „der wahrgewordene Alptraum“ passiert, wie sie lachend erzählt. Die Webentwicklerin hatte vor ein paar Jahren ihr Portemonnaie verloren, mitsamt allen Karten und Ausweise. Als sie im Bürgeramt ankam und ihren Führerschein neu ausstellen lassen wollte, warteten schon 300 Leute vor ihr. Nach geschlagenen neun Stunden war Wibke wieder zu Hause – wo ironischerweise ein Schreiben im Briefkasten auf sie wartete, dass das Portemonnaie unversehrt gefunden wurde.

Heute arbeitet sie daran, dass lustige Anekdoten von Behördengängen auf Partys kein Small-Talk-Thema mehr sind. Die Ingenieurin für Druck- und Medientechnik ist Frontend-Entwicklerin bei der Bundesdruckerei in Berlin. Hier, zwischen Mitte und Kreuzberg, zwischen Hipster-Cafes und unzähligen Restaurants, findet gerade ein großes E-Government-Projekt statt. Denn beim Bundesportal, an dem Wibke und über 70 Kollegen aus mehreren Ländern gerade arbeiten, geht es um nichts weniger als die digitale Revolution der Behörden.

Online zur Behörde

Das Ziel: Nach dem Onlinezugangsgesetz (OZG) sollen künftig Verwaltungsvorgänge digital möglich sein. Statt also ins Amt zu gehen, können Bürger alle Behördenangelegenheiten bequem von zu Hause aus erledigen – sei es die Anmeldung eines Autos, die Registrierung einer neuen Adresse oder der Antrag auf Kindergeld. Außerdem kann man direkt online Formulare unterschreiben und elektronisch zahlen. Bis Ende 2022 sollen 575 sogenannte Verwaltungsleistungen digital zur Verfügung stehen – viele davon auf dem Bundesportal. Hinzu kommen Portale der Länder, die über den Portalverbund mit dem Bundesportal zusammengeschlossen werden. Ein Mammutprojekt – mit einer gewaltigen Technologie dahinter. Und wer sind die Leute, die dafür den Code schreiben?

Bei digitalen Anwendungen ganz vorne dabei

Wir treffen die Entwicklerin Wibke und ihren Kollegen Andy via Zoom. Beide haben früher in einem anderen Unternehmen schon einmal zusammengearbeitet. Vor zwei Jahren führte Andys Weg dann zur Bundesdruckerei – was auch für ihn erst einmal überraschend war. „Ich hatte die Bundesdruckerei gar nicht als möglichen Arbeitgeber auf dem Schirm“, sagt Andy. „Natürlich wusste ich, dass sie Pässe oder auch Ausweise machen, aber dass sie einen so großen digitalen Spin haben und da ganz vorne mit dabei sind, hätte ich nicht gedacht.“ Als eine Recruiterin den Medieninformatiker aber auf die Bundesdruckerei aufmerksam machte, ging alles sehr schnell. Er bewarb sich, wurde eingestellt – und war so begeistert, dass er schon nach zwei Monaten seine ehemalige Kollegin Wibke anwarb.

Technisch spannend und familienfreundlich

Bundesdruckerei Gruppe GmbH
Bundesdruckerei Gruppe GmbH

Die Bundesdruckerei Gruppe GmbH ist ein direktes, hundertprozentiges Beteiligungsunternehmen des Bundes; als IT-Sicherheitsunternehmen setzt sie sich insbesondere für die digitale Souveränität Deutschlands ein.

Tel: +49 (0)3025982350

Fragt man Wibke und Andy, warum es sie als IT-Experten nicht zu einem der großen Tech-Konzerne gezogen hat, sondern in die Bundesdruckerei, beschreiben sie einen Arbeitsalltag, wie es ihn so wohl nur ganz selten in der Branche gibt: Eine Mischung aus modern-flexiblen Methoden wie Sprints, der Anwendung neuester Technologien und einem respektvollen Miteinander, wie man es aus gut geführten Familienunternehmen kennt. „Die Work-Life-Balance stimmt hier einfach“, erzählt Wibke. Bei ihrem früheren Arbeitgeber habe sie manchmal bis spät in die Nacht gearbeitet. „Das mag eine Zeit lang Spaß machen, aber auf Dauer wollte ich in einem familienfreundlichen Unternehmen arbeiten.“

Bei der Bundesdruckerei habe sie unkompliziert auf 30 Stunden reduzieren können. „Ich kann mich darauf verlassen, dass ich kein Meeting um 15:30 Uhr habe, wenn meine Arbeitszeit nur bis 15 Uhr geht.“ Als ein Familienangehöriger einmal krank war, hätten sich Kollegen und Vorgesetzte immer wieder nett nach dem Zustand erkundigt – und ihr kein schlechtes Gewissen gemacht, weil sie kürzertreten musste. „Das habe ich vorher noch nie so erlebt.“

Die Arbeit hat einen Sinn

Spricht man mit den beiden, klingt auch immer wieder eine Sache durch: Sie wollen mit ihrer Arbeit einen Unterschied machen. „Das Bundesportal, an dem wir beide gerade arbeiten, hat für die Leute da draußen einen echten Mehrwert“, erzählt Andy. „Wir wissen, wofür wir es machen. Das motiviert sehr.“ Das betont auch Wibke, die sich in ihrer Arbeit vor allem mit der Barrierefreiheit des Portals befasst. „Menschen mit Einschränkungen machen ohnehin viel von zu Hause aus. Diese Seite jetzt so zu programmieren, dass sie wirklich für jeden zugänglich ist, ist nicht nur technisch spannend, sondern auch sehr befriedigend.“

Einen Mehrwert schaffen: Die Bundesdruckerei ermöglicht IT-Spezialisten die Mitarbeit an Projekten, die einen Unterschied machen. (Bild: Bundesdruckerei)

Die Bundesdruckerei bietet anspruchsvolle Arbeitsplätze für IT-Spezialisten – und auch für IT-Werkstudenten. Rund 100 Stellen sind derzeit frei. Alle Infos findest du auf der Karriereseite der Bundesdruckerei.

Jetzt informieren
Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder