Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Jack Dorsey kauft weitere halbe Million Twitter-Aktien

Twitter-Chef Jack Dorsey. (Foto: dpa)

Twitter-Chef Jack Dorsey hat am Freitag weitere 574.000 Twitter-Aktien im Wert von 9,5 Millionen US-Dollar gekauft – aus Liebe zu seinem Unternehmen, wie Dorsey twitterte.

CEO Dorsey kauft Hunderttausende Twitter-Aktien

Am Mittwoch hatte Twitter überraschend positive Quartalszahlen gemeldet. Einem Umsatzrückgang von neun Prozent standen ein vergleichsweise kräftiges Nutzerwachstum um neun Millionen und eine Reduzierung der Verluste um ein Viertel gegenüber. Die Twitter-Aktie kletterte gleich um zehn Prozent. Am Freitagabend nach Börsenschluss hat Twitter-Chef Jack Dorsey über den Kurznachrichtendienst bekanntgegeben, dass er weitere 572.002 Aktien seines Unternehmens gekauft habe. Hashtag: #LoveTwitter.

CEO Jack Dorsey hat 2017 schon rund eine Million Twitter-Aktien gekauft. (Foto: Twitter)

Die Twitter-Aktien kosteten Dorsey 16,6218 US-Dollar pro Stück, insgesamt legte der Unternehmenschef 9,54 Millionen US-Dollar dafür auf den Tisch, wie eine Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC belegt. Demnach hält Dorsey jetzt Twitter-Aktien im Wert von knapp 267 Millionen US-Dollar. Allein im Jahr 2017 hat Dorsey über eine Million Twitter-Aktien aufgekauft. Im Februar wechselten schon 426.000 Anteile in den Besitz des Twitter-Chefs.

Der aktuelle Zukauf brachte der Twitter-Aktie nachbörslich ein Plus von gut einem Prozent. Seit Jahresbeginn hat sich in puncto Wertzuwachs allerdings nicht viel getan. Erst der schon erwähnte Kurssprung nach den Quartalszahlen am Mittwoch beendete den anhaltenden langsamen Verlust der vergangenen Wochen.

Twitter-Aktien: Dorsey glaubt an sein Unternehmen

Dass Dorsey die Anteile der drei Unternehmen zusammenrechnet.

Die besten Alternativen für Google, Dropbox, Facebook und Slack
Wenn eine Suchmaschine von den PRISM-Enthüllungen profitieren konnte, dann ist es Duckduckgo. Noch immer gehen die Nutzerzahlen der US-amerikanischen Suchmaschine stark nach oben. Das liegt an dem Versprechen des Anbieters, keinerlei Nutzerdaten anzusammeln. Über Duckduckgo könnt ihr nicht nur nach Websites suchen, sondern auch nach Bildern und Videos im Internet fahnden. (Screenshot: Duckduckgo/t3n.de)

1 von 19

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Frage

Und wie viel Prozent an Twitter hält er jetzt insgesamt?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen

Finde einen Job, den du liebst