News

Jack Ma will halben Feiertag am Singles’ Day, damit Alibaba mehr Umsatz macht

Alibaba-Mitgründer Jack Ma. (Foto: dpa)

Der Singles’ Day am Montag ist für Alibaba offenbar enttäuschend verlaufen. Mitgründer und Ex-Konzernchef Jack Ma will jetzt einen eigenen halben Feiertag für das Shopping-Event.

Der Singles’ Day am 11. November ist das weltweit größte Onlineshopping-Event und spült jedes Jahr Milliarden in die Kassen der E-Commerce-Firmen. Der einst von Alibaba in China zum Einkaufserlebnis erhobene Tag ist längst auch in Deutschland angekommen. Die größten Umsätze werden aber nach wie vor in China generiert. So vermeldete Alibaba am Montag, dass der Konzern innerhalb der ersten Minute Waren im Wert von umgerechnet einer Milliarde US-Dollar verkauft habe. 2018 hatte Alibaba noch zwei Minuten für den Rekordwert gebraucht.

Alibaba: Ma von Singles’-Day-Einnahmen enttäuscht

Insgesamt dürfte das Shopping-Event für Alibaba in diesem Jahr aber enttäuschend verlaufen sein. Darauf deutet nicht nur die zurückhaltende Reaktion der Anleger, sondern auch die Aussagen von Mitgründer und Ex-Chairman Jack Ma hin. Alibaba soll sich Branchenbeobachtern zufolge von dem Shopping-Tag einen Aufwind für den Kurs seiner Aktie an der New Yorker Börse erhofft haben. Damit sollte der für Ende des Monats geplante Zweit-Börsengang in Hongkong finanziell aufgebessert werden. Interessant ist aber auch, wie Ma den diesjährigen Singles’ Day bewertet.

Für den schwächer als erwartet verlaufenen Shopping-Tag machte der Alibaba-Mitgründer das heiße Wetter verantwortlich, wie CNBC berichtet. Hohe Temperaturen würden vor allem auf die Verkäufe von Kleidung drücken. Außerdem sei das Event dieses Mal auf einen Montag gefallen – ungünstig für ein ausgiebiges Onlineshopping-Erlebnis, so Ma. Das brachte Ma zu der im Rahmen einer Gründer-Konferenz in Hangzhou geäußerten Idee, die chinesische Regierung solle doch den Bürgern am 11. November einen halben Tag freigeben, damit diese noch ausgiebiger shoppen könnten.

Waren im Wert von 38,3 Milliarden Dollar verkauft

Mas Einschätzung, dass der Singles’ Day für Alibaba enttäuschend verlaufen sei, ist bei einem Blick auf die reinen Zahlen allerdings etwas verwunderlich. Schließlich hat der E-Commerce-Konzern während des 24-stündigen Einkaufsmarathons Waren im Wert von umgerechnet rund 38,3 Milliarden Dollar abgesetzt. Das ist neuer Rekord. Mit einem Plus von 25,7 Prozent lag der Umsatz auch über den Prognosen der Marktbeobachter. Immerhin sei er froh, so Ma, dass Alibaba die Erwartungen der Analysten übertreffen konnte.

Ebenfalls interessant: Nach Jack-Ma-Abgang – neuer Alibaba-Boss will Konzern umkrempeln

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung