Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Entwicklung & Design

Auf den Viewport kommt es an: jackInTheBox pimpt Animate.css

Schnelle und schöne Effekte mit jackInTheBox. (Foto: ikrichter/ flickr.com, CC-BY)

In diesem Artikel zeigen wir euch, wie ihr schnell diverse animate.css-Effekte, getriggert durch das Scroll-Verhalten, eintreten lassen könnt.

Ihr wollt Elmente erscheinen, einblenden oder verschwinden lassen – und das je nach dem wo sich der Viewport eures Benutzers befindet? Dazu gibt es gleich mehrere Möglichkeiten, doch heute zeigen wir euch eine der einfachsten: „jackInTheBox“.

jackInTheBox heisst zwar auch „Schachtelteufel“, das Skript sieht aber bedeutend besser aus. (Foto: ikrichter / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

jackInTheBox nutzt Animate.css

Das auf animate.css und jQuery basierende Skript „jackInTheBox“ bietet eine einfache und elegante Lösung, um das UI-Design eurer Projekte schnell und einfach um den ein oder anderen Effekt zu erweitern Ihr nut kein animate.css? Kein Problem, jackInTheBox unterstützt einen einfachen Wechsel von Animations-Bibliotheken.

jackInTheBox ist kleiner als ähnliche Skripte, die bei sehr rudimentären Effekten schnell einen Overhead erzeugen, der so nicht nötig sein müsste. Das Skript könnt ihr also getrost einsetzen, wenn ihr mehrere kleinere Effekte in eurem Webprojekt einsetzen möchtet.

Anwendung von jackInTheBox

Zunächst müsst ihr das Skript und alle Abhängigkeiten in euer Webprojekt einbinden, anschließend könnt ihr über die Vergabe von CSS-Klassen definieren welche Animationen starten sollen, wenn sie in den Viewport geraten:

 <section class="box slideInLeft"></section>
 <section class="box slideInRight"></section>

Die box-Klasse dient dabei als Trigger für das jackInTheBox-Javascript, dass ihr so in euer Webprojekt einbinden könnt:

$('body').jackInTheBox({
  boxClass:     'box',      // default
  animateClass: 'animated', // default
  offset:       0           // default
});

Da das jackInTheBox-Skript auf animate.css zurückgreift, wird standardmäßig auch die animated-Klasse genutzt, die dynamisch im Client zum DOM hingefügt wird, damit animate.css seinen Dienst verrichten kann.

Derzeit unterstützt das Skript keine mobilen Geräte, eine Demo von jackInTheBox findet ihr bei nastyicons.com und den Download von jackInTheBox bei GitHub.

Ist das Skript eine gute Ergänzung zu animate.css?

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst