News

Jaguar: Fahrer können durch Teilen von Daten bald IOTA verdienen

Jaguar F-Pace. (Bild: Jaguar)

Fahrer von Autos des britischen Konzerns Jaguar Land Rover sollen künftig für das Teilen von Daten entlohnt werden. Bezahlt werden die Fahrer in der Kryptowährung IOTA.

Volkswagen bekannte sich schon vor einigen Monaten zur Blockchain-Technologie. So soll die Iota-Blockchain-Alternative Tangle zur sicheren Softwareübertragung eingesetzt werden. Auch in den Bereichen Wartung, Logistik, selbstfahrende Fahrzeuge und bei Lösungen wie manipulationssicheren Kilometerzählern ortet VW Potenzial. Der britische Autobauer Jaguar Land Rover testet jetzt einen anderen Weg für den Einsatz von Kryptotechnologien, wie Reuters berichtet.

IOTA-Tokens für nützliche Daten

Der Konzern will demnach künftig Autofahrer, die etwa ihre Daten teilen, mit Tokens der Kryptowährung IOTA belohnen. Zu den Daten, für die Jaguar Land Rover bezahlen würde, zählen Informationen über Verkehrsstaus oder Schlaglöcher. Eine Belohnung soll es auch geben, wenn Autofahrer ihre Fahrzeuge für Carsharingdienste zur Verfügung stellen. Die erwirtschafteten IOTA-Tokens könnten dann zur Bezahlung von Strafzetteln, Parkscheinen oder – bei Elektroautos – dem Nachladen von Batterien verwendet werden.

Derzeit arbeite das Unternehmen an entsprechenden Smart-Wallets, die in die Autos eingebaut werden sollen, schreibt Reuters. Einige Autos wie der Jaguar F-Pace oder der Range Rover Velar sollen dem Konzern zufolge schon mit der Technologie ausgestattet sein. Wann die Möglichkeit, Kryptogeld mit dem Teilen von Daten zu erarbeiten, offiziell zur Verfügung stehen wird, darüber gibt es noch keine Informationen. Jaguar Land Rover rechnet laut CNBC aber damit, dass 2025 rund 75 Milliarden Geräte Smart-Wallet-Lösungen unterstützen sollen.

Die auf IOTA basierende Smart-Wallet-Lösung soll sich laut IOTA-Mitgründer Dominik Schiener jedenfalls einfach in alle neuen Fahrzeuge – egal welcher Marke – integrieren lassen können. Ziel sei es, IOTA als universelles Bezahlungsmittel über Konzernschranken hinweg zu etablieren. Die Partnerschaft mit Jaguar Land Rover hat dem IOTA-Kurs jedenfalls Flügel verliehen. Im Laufe des Montags kletterte der Preis für einen IOTA-Token laut Coinmarketcap um 15 Prozent auf knapp 32 US-Cent. Zum Vergleich: Sein bisheriges Allzeithoch erreichte IOTA Ende 2017 mit 5,69 US-Dollar.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Sanja

Kryptowährungen die auch mal endlich praktisch sinnvoll eingesetzt werden können.
VW hat auch mal mit IOTA experimentiert, mal sehen was da raus kommt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung