News

Jamboard: Googles Hightech-Alternative zum Whiteboard jetzt erhältlich

Das Jamboard ist Googles digitale Whiteboard-Alternative für Konferenzen. (Bild: Google)

Mit Jamboard hat Google im Herbst 2016 eine digitale Whiteboard-Alternative vorgestellt. Jetzt ist das Gerät in einigen ersten Ländern erhältlich.

Vergangenes Jahr hat Google seine hauseigene digitale Whiteboard-Alternative namens Jamboard vorgestellt. Jetzt können Interessierte das Gerät erstmals bestellen. Der Tech-Konzern bringt sein Produkt zunächst in den USA und im Anschluss in Kanada, Großbritannien und Nordirland auf den Markt. Zum Kaufpreis von mindestens 5.000 US-Dollar kommen noch jährliche Gebühren hinzu. Das Jamboard wird wie eine digitale Wandtafel beschriftet und kann zudem mit Dokumenten aus Google Drive, Google Docs, Google Präsentationen und Google Tabellen bestückt werden. Eine Live-Übertragungsfunktion für Dritte ist auch enthalten.

Google Jamboard kommt werbefrei, aber mit hohen Kosten

Google Jamboard ist der digitale Helfer für Meetings. (Bild: Google)

Der US-Preis des Jamboards mit 55-Zoll-Display und 4K-Auflösung startet bei 5.000 Dollar. Das Fahrgestell, mit dem das Gerät rollbar wird, kostet weitere 1.350 US-Dollar. Hinzu kommen jährliche Gebühren von 600 US-Dollar. Um den Funktionsumfang voll nutzen zu können, ist zudem ein G-Suite-Abonnement plus Nutzerkonto notwendig, das Google ab fünf US-Dollar im Monat anbietet. Alle genannten Preis enthalten noch keine Mehrwertsteuern. Den hohen Preis rechtfertigt das Unternehmen übrigens damit, dass das Jamboard reklamefrei bleibt und dass man die Nutzung nicht für Werbezwecke auswertet.

Passend zum Jamboard gibt es Apps für Tablets und Smartphones – ab Android 6.0 beziehungsweise iOS 9. Über diese Anwendungen können Konferenzteilnehmer in Präsentationen eingreifen ohne an das Whiteboard treten zu müssen. Problematisch könnte sein, dass das Jamboard keine Möglichkeit bietet, den Verlauf einer Sitzung automatisch aufzuzeichnen beziehungsweise revisionssichere Versionen zu erstellen. Unter Umständen verstößt der Einsatz des Jamboards in einigen Unternehmen somit gegen Compliance-Bestimmungen. Ab wann das Gerät auch in Deutschland erhältlich ist, hat Google bislang noch nicht bekanntgegeben. Interessierte können es hier kaufen.

Das Jamboard ist Googles digitale Whiteboard-Alternative für Konferenzen. (Bild: Google)

1 von 4



Übrigens, auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: 19 großartige Office-Gadgets, die das Büroleben verschönern

via www.heise.de

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung