News

Javascript: Diese Frameworks, IDEs und Build-Tools waren 2016 besonders beliebt

(Foto: Shutterstock)

Wir werfen einen Blick darauf, welche Frameworks und Tools bei Javascript-Entwicklern im letzten Jahr besonders beliebt waren.

Javascript: Diese Tools und Frameworks kamen 2016 richtig gut an

Die Javascript-Welt bewegt sich ziemlich schnell. Was gestern noch ein beliebtes Tool war, kann schnell durch eine spannende neue Alternative ersetzt werden. Mit „2016 Javascript Rising Stars“ hat der Web-Entwickler Michael Rambeau jetzt ermittelt, welche Frameworks und Tools im letzten Jahr besonders populär waren. Dazu hat Rambeau sich angeschaut, welche Javascript-Projekte 2016 die meisten Sterne auf Github bekommen haben.

Am beliebtesten war nach dieser Art der Messung Vue.js. Mehr als 25.000 Mal hat das Projekt auf Github einen Stern bekommen. Das entspricht 72 Sternen pro Tag. Platz 2 ging an React mit fast 23.000 Sternen. Danach folgt Electron mit 18.200 Sternen.

Diese Tools und Frameworks haben es Javascript-Entwicklern 2016 besonders angetan. (Screenshot: risingstars2016.js.org)

Javascript: Die beliebtesten Frontend-Frameworks 2016

  • Vue.js
  • React
  • Angular 2
  • AngularJS
  • Inferno
  • Preact
  • Aurelia
  • RiotJS
  • Polymer
  • Cycle.js

Die beliebtesten Node.js-Frameworks 2016

  • Express
  • Koa
  • Feathers
  • Keystone
  • Sails
  • Loopback
  • Hapi
  • Restify
  • Nodal
  • Adonis

Die beliebtesten React-Boilerplates 2016

  • React boilerplate
  • React Starter Kit
  • Create React App
  • React Redux Universal Hot Example
  • Next.js
  • React Slingshot
  • Este
  • MERN Starter
  • React Redux Starter Kit
  • Frontend Boilerplate

Die beliebtesten Transpiler 2016

  • Typescript
  • Babel
  • Flow
  • Coffeescript

Die beliebtesten Build-Tools 2016

  • Webpack
  • Gulp
  • Browserify
  • Grunt
  • Brunch
  • Broccoli

Die beliebtesten Testing-Frameworks 2016

  • AVA
  • Jest
  • Mocha
  • Jasmine
  • Tape

Die beliebtesten Javascript-IDEs 2016

  • Visual Studio Code
  • Atom
  • Brackets

Ebenfalls interessant:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
grep

@KimRixecker

Node.js wertet ECMA-Script insofern auf dass JS serverseitig nutzbar ist !

JS resp. ECMA-Script ist leider ziemlich schlecht entworfen worden aber wieder insbesondere durch Node.js interessant und wichtig geworden ohne dass man wirklich viel dazu lernen müsste sofern man JS einmal beherrscht.

Man merkt halt das MS zum Entwurf von JS beigetragen hat – leider eher negativ nach meinem Empfinden.

Ciao, Sascha.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung