Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Javascript 2017: Das waren die wichtigsten Frameworks, Build-Tools und Bibliotheken

(Foto: Shutterstock)

Welche Frameworks, Bibliotheken, Build-Tools und andere Werkzeuge haben Javascript-Entwickler 2017 genutzt und wie hat sich der Markt im Vergleich zum Vorjahr verändert? Eine aktuelle Umfrage bringt Licht ins Dunkel.

Schon 2016 ist Designer und Entwickler Sacha Greif der Frage nachgegangen, welche Tools und Frameworks Javascript-Entwickler einsetzen und wie zufrieden sie mit den jeweiligen Werkzeugen und Hilfsmitteln sind. Dazu hat er im vergangenen Jahr eine Umfrage durchgeführt, über die wir hier berichtet haben. Jetzt ist ein Jahr vergangen und es stellt sich natürlich die Frage, wie sich die Javascript-Welt in dieser Zeit verändert hat. Antworten darauf liefert die Neuauflage seiner Umfrage, deren wichtigste Ergebnisse wir euch im Folgenden vorstellen wollen.

Javascript: Damit haben Entwickler 2017 gearbeitet

Während ES5 im Vorjahr noch die dominierende Sprachvariante war, konnte sich 2017 ES6 durchsetzen. Aber auch Typescript konnte weiter zulegen, zumal laut Umfrage viele Entwickler, die Typescript bislang nicht genutzt haben, daran interessiert sind, sich damit zu beschäftigen. Wir dürfen also gespannt sein, wie sich Microsofts Skriptsprache im kommenden Jahr entwickeln wird.

Der Stand der Javascript-Frameworks 2017. (Screenshot: stateofjs.com)

Was Nutzung und Zufriedenheit anbelangt, bleibt React der König unter den Frontend-Frameworks. Von der weiterhin nachlassenden Zufriedenheit mit dem angestaubten Angular 1 profitiert aber vor allem Vue.JS. Zwar nutzen es noch vergleichsweise wenige Entwickler, diejenigen, die es tun, scheinen mit dem Framework laut den Umfrageergebnissen aber sehr zufrieden zu sein. Die meisten Entwickler verwenden bis zu zwei Frameworks bei ihrer Arbeit. Drei oder mehr kommen hingegen nur selten bei ein und demselben Entwickler zum Einsatz.

Im Umgang mit Style-Sheets blieben die meisten Entwickler SASS/SCSS oder sogar Standard-CSS. Wobei bei Letzterem die Anzahl der Nutzer deutlich höher ist, die es in der Vergangenheit zwar genutzt haben, dies in Zukunft aber nicht mehr tun wollen. Auch CSS-in-JS scheint Fahrt aufzunehmen. Hier fehlen allerdings die Vergleichswerte, weil es 2016 nicht abgefragt wurde.

Javascript 2017: Diese Build-Tools kommen zum Einsatz. (Screenshot: stateofjs.com)

Mit Ausnahme von dem Paketmanager NPM, der 2016 noch nicht in der Kategorie aufgeführt wurde, bleibt Webpack der klare Sieger im Bereich der Build-Tools. Vor allem weil es anscheinend nur wenige Entwickler gibt, die damit unzufrieden sind. Das scheint vor allem bei Grunt ein Problem zu sein: Zwar haben es viele Entwickler bereits verwendet, aber nur wenige wollen den Javascript-Task-Runner auch zukünftig einsetzen.

Geht es um Mobile-Apps, dann setzen die meisten Entwickler laut Umfrage nach wie vor auf native Anwendungen. Phonegap/Cordova wird zwar auch häufig verwendet, nur sind die meisten Entwickler offenbar nicht wirklich zufrieden damit. Hier könnte React Native in Zukunft noch deutlich aufholen. Die Nutzerzahlen sind laut Umfrage zwar noch klein, allerdings interessieren sich viele Entwickler dafür und wollen sich das Framework irgendwann mal genauer anschauen. Das hängt letztlich vermutlich auch mit der Popularität von React zusammen.

Javascript 2017: Alle Daten und Fakten im Überblick

Alle Daten und Zahlen zur diesjährigen Javascript-Umfrage könnt ihr hier abrufen. Besonders interessant ist die interaktive Darstellung der Verbindungen zwischen den unterschiedlichen Kategorien. Dort könnt ihr euch beispielsweise anzeigen lassen, welche Build-Tools React-Nutzer am häufigsten wählen oder welche Testwerkzeuge bei Typescript-Nutzern hoch im Kurs stehen.

Ebenfalls interessant:

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden