News

Jetpack Compose: Neues Framework für Android-UI ist komplett

Die Beta von Jetpack Compose ist verfügbar.
(Bild: Google)

Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Mit der Betaversion von Jetpack Compose ist das neue UI-Framework für Android-Apps nun komplett. Es soll bereits voll einsatzbereit sein.

In seinem Android-Developers-Blog hat Google die Betaversion des neuen UI-Frameworks Jetpack Compose für das Mobilsystem Android angekündigt. Die neue Technik soll die UI-Gestaltung einer Android-App mit deutlich weniger Code als bisher ermöglichen. Erreicht werden soll das vor allem durch die Nutzung deklarativer APIs sowie der Programmiersprache Kotlin, die neben Java als Standard für die Android-Entwicklung genutzt werden kann. Erklärtes Ziel ist es, native Apps für alle Android-Plattformen schneller und einfacher bauen zu können.

Zu der Ankündigung heißt es nun: „Mit dieser Betaversion ist die Compose-API vollständig und verfügt über alle Funktionen, die Sie zum Erstellen produktionsfähiger Apps benötigen. Beta bedeutet auch eine stabile API, sodass wir APIs nicht mehr ändern oder entfernen. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um Compose zu lernen und zu planen, wie Sie es in einem kommenden Projekt oder Feature verwenden werden, sobald es später in diesem Jahr 1.0 erreicht.“

Nach der initialen Ankündigung und Offenlegung von Jetpack Compose habe Google intensiv mit seiner Community zusammengearbeitet und vor allem mehrere Hundert Fehler behoben, die durch Dritte gemeldet wurden, und rund 200 externe Beiträge eingepflegt. Seit der Veröffentlichung der Alphaversion im vergangenen Sommer hat Google das UI-Framework um Coroutinen erweitert, den Animationscode vollständig überarbeitet und Unterstützung zur Barrierefreiheit über Talkback hinzugefügt. Darüber hinaus habe das Team viele weitere Bestandteile von Jetpack Compose überarbeitet.

Die aktuelle Beta von Compose wird bereits in den Canary Builds von Android Studio unterstützt, das wiederum selbst einige Neuerungen bietet. Dazu gehört vor allem eine Vorschau für Animationen sowie Support für das neue Compose im Layout-Inspector. Google weist außerdem erneut darauf hin, dass sich mit Compose der UI-Ansatz von Android aus Sicht der Entwicklung zwar grundlegend ändert, das neue UI-Framework könne aber „in der eigenen Geschwindigkeit“ adaptiert werden, da es sich in bisherige Android Views integrieren lasse. Für diese Interoperabilität hat Google eine gesonderte Dokumentation erstellt.

Autor des Artikels ist Sebastian Grüner.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Auch interessant: 3 Gründe, warum du 2021 Rust lernen solltest – und vielleicht sogar Spaß daran haben wirst

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder