Ratgeber

Dieser simple Spruch verrät dir, ob du deinen Job kündigen solltest

Job kündigen oder bleiben? Ein Leitsatz schafft Gewissheit. (Foto: Shutterstock-Andrey Myagkov)

Der Job nervt? Du kommst nicht voran? Es gibt viele Gründe, die für einen Wechsel sprechen. Dieser Spruch hilft dir zu entscheiden, ob du wirklich kündigen solltest.

In wirklich keinem Job läuft immer alles rund. Und wirklich überall kommen Berufstätige in ihrem Arbeitsleben auch mal an einen Punkt, an dem sie sich fragen: Soll ich mir einen neuen Job suchen? Die Gründe für diesen inneren Konflikt können vielfältig sein: Keine Aufstiegschancen, eine schlechte Bezahlung, erhebliche Zweifel am Sinn der Arbeit, ein viel zu hoher Arbeitsdruck oder ein fragwürdiger Unternehmenskurs zählen oft dazu – um nur ein paar mögliche Erklärungen zu liefern.

Job kündigen? Keine vorschnellen Schlüsse ziehen

Job kündigen? „Love it, change it or leave it.“ – Entlang der Antworten dieses Spruchs bekommst du Gewissheit. (Grafik: t3n.de)

Wer an diesem Punkt steht, wälzt nachts oft die Gedanken. In beruflichen Krisenzeiten raten Karriere-Experten deshalb gerne zu einem Spruch aus dem US-amerikanischen Raum, der schon vielen Menschen geholfen hat: „Love it, change it or leave it!“ Was zunächst nach Zen-Geschwurbel oder Kalenderspruch klingt, trifft jedoch den Kern jeder beruflichen (oder privaten) Entscheidung. Es bleiben am Ende nur diese drei Alternativen: Lerne die Sache zu lieben, ändere die Umstände oder zieh weiter!

In der Praxis kann das so aussehen: Der eigene Job war mal richtig klasse. Man hat viel gelernt. Die Bezahlung war auch okay. Doch mit den Jahren sind die Möglichkeiten nicht gerade mehr geworden. Dazugelernt wird schon lange nichts mehr, weil man über das eigene Tätigkeitsfeld hinaus kaum mehr neue Einblicke erhält. Die Bezahlung hat sich demnach seit Jahren auch nicht groß verändert. Das Gefühl, beruflich auf der Stelle zu treten, macht sich breit. Und unweigerlich kommt die Frage auf: Soll ich kündigen?

„Love it, change it or leave it.“

Mit „Love it, change it or leave it“ können Berufstätige darauf reagieren. Zunächst einmal sollte man sich fragen, ob es etwas an dem Job gibt, das einzigartig ist und das man liebt. Das kann ein spitzenmäßiges Team sein oder flexible Arbeitszeiten. Das kann das Gefühl sein, dass das Unternehmen eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe erfüllt, auf die man stolz ist. Steht das Gute über der pessimistischen Auffassung, beruhigen Krisengeplagte sich häufig: Man lernt, die Sache wieder zu lieben!

Wer sich diese Frage gestellt und sie für sich beantwortet hat, jedoch immer noch unmotiviert ist, muss sich dem zweiten Teil des Leitsatzes stellen: Change it! Das Gespräch mit dem Vorgesetzten ist dann unumgänglich, insofern der Job noch nicht schon abgehakt ist. Lässt sich an den Tätigkeiten etwas verändern? Gibt es kleine Seitenprojekte, die interessant sein oder die vom eigenen Talent profitieren könnten? Und gibt es nicht doch Argumente, die für ein höheres Gehalt sprechen? Das Gespräch entscheidet vieles!

Spätestens danach ist die Sache klar: Entweder man macht sich bewusst, was man an dem Job hat oder bekommt neue Perspektiven. Im besten Fall passiert beides. Falls nicht, heißt es: Wähle den Weg aus der Einbahnstraße. Dabei können Berufstätige langsam neue Schritte planen. Sie können sich gezielt nach neuen Stellen umschauen. In Ruhe suchen und zuschlagen, wenn die richtige Chance kommt. Oder aber den harten Schnitt wählen und gleich gehen – dann aber mit Stil.

Erfolgreicher im Job: Diese Apps helfen euch bei der Karriere
Jobsuche: Die kostenlose Truffls-App für iOS und Android ist ein Tinder für Bewerber. Wer auf der Suche nach einem interessanten Job ist und fündig wird, swipt einfach nach rechts und schickt einen Lebenslauf ab. Antwortet das Unternehmen, kommt es zum Match. (Grafik: t3n / dunnnk)

1 von 13

Übrigens, auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Kündigungsfrist – So kommst du schneller aus deinem Arbeitsvertrag

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung