News

Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt, um in einem Startup zu arbeiten

Deutsche Startups suchen händeringend nach Fachkräften. (Foto: Shutterstock / gpointstudio)

Wer schon immer einmal in einem Startup arbeiten wollte, hat jetzt beste Chancen auf einen schnellen Einstieg. Deutsche Startups haben laut einer Umfrage im Schnitt fünf offene Stellen.

In einem typischen Startup muss man arbeiten wollen. Klar gibt es Tischfußball und kostenlose Getränke. In den meisten Fällen wird gerade zu Beginn aber auch viel Einsatz erwartet – bei einer meist vergleichsweise geringen Bezahlung. In Zeiten, in denen auch etablierte Konzerne händeringend nach IT-Fachkräften suchen, haben es Startups daher besonders schwer, geeignete Mitarbeiter zu finden. Einer aktuellen Bitkom-Umfrage zufolge haben sechs von zehn Startups in Deutschland offene Stellen, die sie gerne besetzen würden.

Arbeiten im Startup: Schwierige Kandidatensuche

Im Schnitt haben Startups hierzulande fünf offene Stellen – nicht für jede dürfte sich ein geeigneter Kandidat finden. Eine entsprechende Erfahrung haben schon 56 Prozent der befragten Startups bei der Suche nach neuen Mitarbeitern gemacht. Der wahrscheinliche Grund: In Deutschland fehlen derzeit laut Bitkom 55.000 IT-Spezialisten – das bedeutet viele offene Stellen und zu wenig geeignete Mitarbeiter. Startups können speziell im Bereich der Gehälter nicht mit etablierten Unternehmen konkurrieren.

„Startups müssen Bewerbern ein attraktives Gesamtpaket anbieten und sich möglichst auch international um geeignete Mitarbeiter bemühen“, lässt sich Bitkom-Präsident Achim Berg in einer entsprechenden Mitteilung zitieren. Daher sind 72 Prozent der 302 befragten IT- und Internet-Startups in Deutschland für ein Fachkräfteeinwanderungsgesetz. Dieses würde den Zuzug von qualifizierten Arbeitskräften aus Nicht-EU-Ländern erleichtern. Frankreich etwa biete eine solche Möglichkeit schon über das „French Tech Visa“. Die deutsche Regierung müsse jetzt nachziehen, fordert der Bitkom.

Lebenslauf-Beispiele: So sehen beeindruckende Online-Bewerbungen aus
Eine Website mit Online-Lebenslauf, die individuell auf den Wunscharbeitgeber zugeschnitten ist, kommt besonder gut an. (Bild: lorenburton.com)

1 von 12

„Startups sind nicht nur von herausragender Bedeutung für Innovationen und die erfolgreiche Gestaltung der Digitalisierung unserer Wirtschaft. Startups sind inzwischen auch bedeutende Arbeitgeber“, unterstreicht Bitkom-Chef Berg. Im Schnitt beschäftigt jedes deutsche Startup schon jetzt 16 Mitarbeiter. Drei Viertel der befragten Jungunternehmen will demnach im Laufe dieses Jahres weitere Mitarbeiter einstellen.

Unbedingt vor der Startup-Bewerbung lesen: Unternehmenskultur – „Wenn du zu alt fürs Startup bist, dann kündige!“

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung