News

Berliner Social-Media-App Jodel zählt Millionen Nutzer

Jodel-Gründer Alessio Borgmeyer. (Foto: Jodel)

Auf mehr als eine Million aktive Nutzer kommt die Berliner Social-Media-App Jodel nach eigenen Angaben bereits. Drei Jahre nach der Gründung soll nun auch Geld verdient werden.

Das Berliner Startup Jodel erreicht mit seiner gleichnamigen Social-Media-App inzwischen ein Millionenpublikum. Allein in Deutschland sei die Nutzerzahl „in einen siebenstelligen Bereich“ gerutscht, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. „Deutschland ist unser größter Markt“, sagte Gründer Alessio Avellan Borgmeyer der dpa. Aber auch in den skandinavischen Ländern, in Westeuropa, Österreich und der Schweiz werde die App aktiv genutzt. „In Saudi-Arabien ist Jodel die führende App.“

Erfolgsrezept soll die hyperlokale Kommunikation im Windschatten der Silicon-Valley-Riesen Twitter und Facebook sein. Bei Jodel kann man sich nach dem Herunterladen der App sofort anonym mit anderen Nutzern im Umkreis von zehn Kilometern austauschen. Anders als bei den großen Plattformen erstellt man dabei kein Profil mit persönlichen Daten. „Es gibt ein großes Interesse unserer Nutzer daran, was in der Umgebung passiert“, sagt Borgmeyer. Mit neuen „Channels“, einer Art Themenkanäle, sollen sich die „Jodels“ thematisch künftig besser sortieren lassen.

Die App von Jodel. (Bild: Jodel)

Jodel startet hyperlokale Werbeanzeigen

Kernzielgruppe von Jodel sind Studenten zwischen 18 und 26 Jahren. Es könne aber auch der Döner-Laden um die Ecke eine Sonderaktion gezielt an Leute richten, die gerade unmittelbar in der Umgebung sind. Kunden sollen künftig hyperlokale Anzeigen schalten können. Damit könne auch der Bäcker um die Ecke mit wenigen Klicks eine höhere Reichweite erreichen als in lokalen Tageszeitungen.

Twitter und Facebook sieht Borgmeyer nicht als direkte Konkurrenten an, eher lokale Apps wie Nebenan.de oder Tinder. „Unser Angebot ist eher komplementär dazu.“ Zu den Unterstützern des Startups gesellte sich jüngst mit Adam d’Angelo ein Neu-Investor, der bereits mit Mark Zuckerberg zu Schulzeiten erste Produkte entwickelt hat und bei Facebook zu den ersten Mitarbeitern zählte. dpa

Passend zum Thema: Viral auch im Ausland – Campus-App Jodel schreibt deutsche Startup-Geschichte

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung