Interview

Stack-Overflow-Gründer Joel Spolsky: „Niemand sollte jemals irgendwas in C coden“

Seite 3 / 3

„Wie schließt man Vim?“ – sie wird immer gestellt, wenn jemand aus Versehen den VI- oder Vim-Editor öffnet und verloren ist. Diese Frage hat bisher mehr als fünf Millionen Aufrufe. Eine weitere sehr gute und berühmte Antwort stammt von Jon Skeet. Die Frage war in etwa: „Hey, ich subtrahiere diese zwei Zeiten voneinander – zum Beispiel 17 Uhr und 16 Uhr – und das Ergebnis ist 53 Minuten. Was zur Hölle passiert hier?“. Und Jon Skeet antwortet: Das muss daran liegen, dass es das Jahr 1927 in Schanghai ist. Denn damals gab es dort eine Veränderung des Zeitzonen-Systems und alle haben die Uhren fünf Minuten und 52 Sekunden zurückgestellt. Das ist für mich die Schönheit von Stack Overflow: Es gibt Wissen, das nur eine winzige Untergruppe von Leuten hat – und dieses Wissen wird dann 18 Millionen Mal verbreitet, sodass es das Problem all dieser Leute löst. Diese Antwort zeigt ein so spezifisches Wissen, dass die Frage sehr viele Views und Upvotes bekommt. Natürlich in dem Fall nicht von Leuten, die dasselbe Problem haben, sondern einfach von Leuten, die einem solchen Spezialwissen applaudieren wollen.

t3n.de: Welche Qualitätskontrollen gibt es bei Stack Overflow?

Es gibt verschiedene Levels von Qualität. Das niedrigste, das man sich vorstellen kann ist, dass jemand einfach mit seinem Kopf auf die Tastatur fällt und Buchstaben-Müll absendet – das wird sofort ausgefiltert. Eine der größten Innovationen von Stack Overflow ist für mich immer noch, dass wie die Qualität in skalierbarer Weise durch alle Nutzer sicherstellen. Unternehmen wie Tumblr, Facebook oder Youtube beschäftigen Tausende Menschen für diese Aufgabe. In manchen Fällen geht es dabei nicht einmal darum, Community-Standards durchzusetzen – die entfernen lediglich die illegalen Inhalte. Das ist kein schöner Job. Wenn du Zeit auf Stack Overflow verbringst und Reputation aufbaust, wirst du zum Moderator und bestimmst damit mit, was wir als Community erlauben und was nicht.

t3n.de: Welcher eurer User hat die meisten Fragen beantwortet?

Jon Skeet hat die meisten Reputationspunkte, er hat mehr als 34.000 Fragen beantwortet. Das sind in etwa 0,1 Prozent der Antworten des Portals. Er ist deutlich aktiver als der zweitaktivste Nutzer.

t3n.de: Hat er einen Job?

„Wir gehen davon aus, dass [Jon Skeet] dem Durchschnitts-Programmierer elf Mal geholfen hat.“

Er arbeitet für Google in London und wohnt in Reading. Reading liegt eine Zugstunde von London entfernt – und diese Zeit nutzt er, um Fragen auf Stack Overflow zu beantworten und Leuten zu helfen.

t3n.de: Zwei Stunden am Tag reichen also aus, um der aktivste User aller Zeiten zu sein?

Ja, er ist einer der wenigen Nutzer, die das Reputations-Limit jeden Tag erreichen. Wir haben ein Limit von maximal 100 Punkten, die man Tag erreichen kann. Das schafft er locker mit der Zugfahrt. Wir haben angesichts der Aufrufe seiner Antworten mal berechnet, wie häufig er Leuten geholfen hat. Unser Ergebnis lautet, dass er 230 Millionen mal Leuten geholfen hat, Probleme zu lösen. Weltweit gibt es etwa 20 Millionen aktive Programmierer. Wir gehen also davon aus, dass er dem Durchschnitts-Programmierer elf Mal geholfen hat.

t3n.de: Hast du ihn getroffen?

Ja, er ist ein toller Typ!

t3n.de: Was motiviert ihn, das jeden Tag zu tun?

Er sieht, dass Leute mit einem bestimmten Problem kämpfen und teilweise eine Stunde ihres Lebens investieren, um es zu lösen – und er kann ihnen in fünf Minuten helfen. Und wenn man das auf die 230 Millionen Mal hochrechnet, in denen er das getan hat, hat er jedem arbeitenden Programmierer auf der Welt schon fünf bis sechs Stunden Lebenszeit geschenkt. Die Welt ist also fünf Stunden weiter in der Zukunft durch seine Arbeit.

t3n.de: Danke für das Gespräch!

Auch interessant: Joel Spolsky verrät, wie du richtig gute Programmierer anheuerst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

5 Kommentare
Schmitz
Schmitz

Die Aussage, dass C unsicher ist ist falsch. Jeder complierter Code kann potentiell unterwandert werden. Dies betrifft C/C++ besonders, da diese einen direkten Zugriff auf den Hardwarespeicher zulässt , was gewünscht ist, da jedes System Treiber für den Zugriff auf Hardware benötigt, Ohne Treiber keine Kommunikation und keine Grafikausgabe. Wir wollen sicher und schnelle Software, aktuell ist C/C++ die einzige Programmiersprache für Betriebssysteme geworden und damit nicht ersetzbar. Alle anderen genannten Programmiersprachen sind interpretiert, d.h. es gibt kein ausführbares Programm, jede Programmzeile wird einzeln bearbeitet, was um den Faktor 1000 langsamer ist. Bitte nicht Äpfel mit Birnen vergleichen.

Antworten
Eldar Kersebaum
Eldar Kersebaum

C ist unsicher weil man Speicher Verwaltung manuell machen muss. Dies ist in allen Software Projekten die häufigste Quelle für Sicherheitsfehler.

Antworten
Mathias
Mathias

Dafür gibt es statische Code Analyse

Mathias
Mathias

Das ist die größte Falschaussage die ich gehört habe. Für mich wäre es total neu das in irgendeinem sicherheitsrelevantem Bereich (Automotive, Luftfahrt, Bahn, Kraftwerke, Pharma- und Chemieanlagen, Kraftwerke, …) eine Sprache jenseits von C/(C++) verwendet wird. Hochsprachen erfüllen ISO 26262 und ähnliche einfach nicht, selbst Spracheteile von C++ nicht.

Antworten
sebalis
sebalis

Ein absolut intelligenter, philosophischer Mensch mit feinem Gespür für geschickt staffierte wie versteckte Komik…bei seinem mittlerweile eingestelltem deutschen Blog musste ich auch bei den jahrzehntealten Beiträgen herzlich loslachen ob der hintergründigen Süffizenz seiner Beiträge

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.