Interview

Joko Winterscheidt: „Ohne Öffentlichkeit hätte mich niemand als Investor in Betracht gezogen“

Maki und California Rolls: Moderator Joko Winterscheidt hat in ein E-Bike Startup namens Sushi von Andreas Weinzierl (rechts) investiert . (Foto: Sushi)

Joko Winterscheidt verkauft jetzt E-Bikes. Im t3n-Interview spricht er über Startups in der Krise, die E-Bike-Konkurrenz Vanmoof und die sogenannte Abfuckprämie der Bundesregierung.

Wenn man in diesen Tagen Joko Winterscheidt anruft, erreicht man den vielleicht bekanntesten deutschen Entertainer im Homeoffice. Von dort aus arbeitet Joko Winterscheidt gerade nicht nur an seinen Shows wie dem „Duell um die Welt“ oder „Joko und Klaas gegen Pro Sieben“. Im Homeoffice beschäftigt sich Winterscheidt auch mit der Handvoll Startups, in die er investiert hat.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Eines dieser Startups ist der Münchener E-Bike Hersteller Sushi. Im t3n-Interview erzählen Winterscheidt und sein Geschäftspartner Andreas Weinzierl, wie sich das Startup in der Coronakrise schlägt, was ihre jeweilige Superpower ist und was sie sich von den Wirtschaftshilfen der Bundesregierung erhoffen.

t3n: Joko, in Berliner Parks sieht man öfter mal ganz abenteuerliche Elektro-Fahrgeräte. Ist das in deiner Nachbarschaft auch so?

Joko Winterscheidt: Ich habe hier die Tage einen Typen gesehen, der auf einer Art Skateboard mit einem Autoreifen in der Mitte, wo die Füße links und rechts danebenstehen, durch Schwabing geballert ist. Und ich dachte mir schon: „Halleluja. Wenn du dich damit verkantest oder dich vors Auto wirfst, bist du aber richtig erledigt.“

t3n: Wie ist es für euch, gerade jetzt in der Coronakrise ein E-Bike Startup zu haben?

Andreas Weinzierl: Ich hatte wahnsinnig Respekt vor dem Konsumentenverhalten, dass weniger Kaufbereitschaft entsteht, weil viele Menschen in Kurzarbeit sind. Dennoch nehmen wir wahr, dass die Nachfrage gerade steigt, die Leute haben keine Lust auf ÖPNV im Sommer. Mal sehen, wie lange das so weitergeht. Wenn eine zweite Infektionswelle kommt, kann sich das verändern.

„In jeder Krise steckt auch eine Chance.“

Winterscheidt: In jeder Krise steckt auch eine Chance. Zu versuchen, seine Rolle zu finden, ist das einzig Gute, was ich gerade da rausziehen kann.

t3n: Sind E-Bikes jetzt eine Hauptaufgabe für dich, Joko? Oder eher ein Nebenprojekt?

Winterscheidt: Das Wort Nebenprojekt möchte ich sofort gestrichen wissen. Wenn ich mich zu etwas committe und sage: „Da bin ich dabei“, dann mit Haut und Haaren.

Weinzierl: Man kann nachvollziehen, dass sich manche bei Joko als Geschäftspartner denken: „Ja, Wahnsinn, der hat ja doch ein paar mehr Projekte. Hat er da überhaupt Zeit für meins?“ Aber allein die letzten Wochen haben gezeigt, dass er auch fast ein Jahr nach Launch Rede und Antwort steht bei einer Whatsapp-Nachricht, bei einem Anruf oder bei persönlichen Treffen. Man kann auf jeden Fall mit Leuten aus dem Showbusiness gründen – zumindest mit manchen.

Als Investor ist der Moderator Joko Winterscheidt an der E-Bike-Marke Sushi beteiligt. Hier ist ein California Roll C1 zu sehen. (Foto: Sushi)

1 von 4

t3n: Wie viele E-Bikes habt ihr schon ausgeliefert?

Weinzierl: Wir haben ein paar Hundert ausgeliefert. Charge eins ist abgeschlossen und bei den Kunden. Charge zwei ist gerade Incoming, wird dann im Mai und Juni ausgeliefert. Und die dritte, die aktuelle Besteller betrifft, kommt im Juli oder August.

t3n: Es gab Diskussionen darüber, dass ihr zwar günstige E-Bikes verkauft, aber ohne Lampen. Ist euer E-Bike jetzt tatsächlich verkehrssicher?

Winterscheidt: Unsere Bikes sind zu 100 Prozent verkehrssicher. Wir haben noch ein, zwei Dinge nachjustiert, bevor die erste Charge ausgeliefert wurde. Aber jetzt haben alle Reflektoren, eine StVO-konforme Beleuchtung, Kettenschutz – somit sind die Bikes absolut regelkonform und auch europäisch konform, weil Deutschland die strengsten Regeln hat.

t3n: Vergangene Woche hat Vanmoof ein neues E-Bike vorgestellt. Die kosten jetzt um die 2.000 Euro.

Winterscheidt: Die Frage ist wahrscheinlich: „Warum sollte ich mir ein Sushi holen?“ Ich bin ja bekannt als der Preis-Leistungs-Joko. Aus dem einfachen Grund, weil ich keine Lust hab, Geld zum Fenster rauszuschmeißen. Wenn ich zwei Fahrräder zum Preis von einem bekomme, dann geht meine Rechnung ganz schnell auf.

Joko Winterscheidt verschafft der Marke vor allem Aufmerksamkeit. (Foto: Sushi)

1 von 6

t3n: Ich soll also eines von euren E-Bikes kaufen, weil sie billiger sind?

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

7 Kommentare
Manfred

Der Millionste Ebike Händler – ein herausragendes Startup.

Die armen Kunden, die bei einen erfahrungslosen „Zusammenschraubern“ was kaufen. Gewährleistung oder Garantie sind da meist nur Luft. Die meisten schnell verschwunden wenn es die ersten Probleme gibt.

Klar ist es nicht schwer einen Rahmen zu schweisen und ein paar Fertigteile einzubauen. Nur was wenn die kompette Jahresproduktion Probleme mit den Akkus bekommt. Der Hersteller aus China wird dem Händler keine Gewährleistung bieten, da er das billigste verbaut hat.

Jetzt stehen 200 Kunden vor der Tür und wollen Ersatz. Bei 2000 Euro ist da keine Luft drin.

Und wieder einer Platt

Aber viel Glück für den Promi

(Manfred Krug hat sich jahrelang geschämt für seine Telekomwerbung)

Antworten
Alfred Kaminay
Alfred Kaminay

Und wo sind die jetzt günstig, ich meine ohne Zugpferd Joko wäre es das gleiche wie ein E-bike aus dem Baumarkt /Supermarkt von Fisher, Prophete (Rex etc.) oder anderen günstigen Verkäufern, wobei bei denen der Akku teils noch größer ist und der Service wahrscheinlich sicherer.

ciao
Alf

Antworten
Franco
Franco

Die Auswahl der Bikes ist sehr werkwürdig bzw die Zusammenstellung der Features.

Ich suche ein Fahrrad für meine Partnerin und für mich. Für Sie kann ich ein Fahrrad mit tiefen Einstieg und für mich ein Herrenfahrrad.

Warum haben Herrenfahrräder kein Schutzblech, aber Trapezschnitt hat ein Schutzblech?

Und kostenlose Lieferung ab 1100€, obwohl jedes Fahrrad 999€ kostet ist jawohl ein Witz. Selbst mit Schutzblech und Korb komme ich nicht auf die kostenlose Lieferung für 1 Fahrrad.

Ich bin Fan von EBike startups, aber bitte überdenkt das Produktmanagement.

Antworten
marschmeyer
marschmeyer

Nachdem 207 000 €uro bei Klaas Heufer Umlauf als “ Spenden „verschwunden sind nun die nächste Masche den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen ?

Antworten
Osis
Osis

Wer 1000€ für ein Rad ausgibt, der sollte Licht dran haben.

Da war wohl eher der Preis als die Qualität das Ziel.

Wirkt wie schlchte Discounterware…

Antworten
Martin R. Krause
Martin R. Krause

Für 1000 Euro lieber ein richtiges Fahrrad kaufen als ein Billo-e-Bike. 1000€ ist nicht viel, aber mit ein bisschen suchen findet man was gescheites ohne Motor. Das VanMoof für 2000€ hingegen ist ein echter Schnapper. Hatte den Vorgänger. Der kostete fast das doppelte, hatte weniger Features und war dennoch ein gutes Geschäft (und wurde geklaut – das mit Tracking und Alarmanlage ist sinnlos).

Antworten
Fahrrad vs. Tesla

Verdient an man in der Unterhaltungsbranche zu wenig, dass man versucht in die IT-Branche was dazu zu verdienen? Ist Joko sowas wie unser Elon Musk? Echt jetzt?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung