News

Mit 26 schon ausgesorgt: Der jüngste Selfmade-Milliardär kommt aus Irland

(Bild: Stripe)

Er ist nur zwei Monate jünger als Snapchat-Chef Evan Spiegel, aber genau das macht den Unterschied: Der Ire John Collison ist jetzt der jüngste Selfmade-Milliardär der Welt.

Selfmade-Milliardär: John Collison ist erst 26

Die Gründer des auf Finanzdienstleistungen spezialisierten Startups Stripe, die irischen Brüder John und Patrick Collison, sind beide Selfmade-Milliardäre und noch nicht mal 30. Damit sind sie laut Forbes neben den Snapchat-Gründern Evan Spiegel und Bobby Murphy die einzigen Selfmade-Milliardäre, die noch unter 30 Jahre alt sind. John Collison ist wie Spiegel 26 Jahre alt, aber zwei Monate jünger als der Snapchat-Chef. Das macht den Iren jetzt zum jüngsten Selfmade-Milliardär der Welt.

Einer wie der andere Selfmade-Milliardär: Stripe-Gründer und Brüder John (links) und Patrick Collison. (Bild: Stripe)

Einer wie der andere Selfmade-Milliardär: Stripe-Gründer und Brüder John (links) und Patrick Collison. (Bild: Stripe)

Das von den Collison-Brüdern im Jahr 2011 gegründete Stripe ist ein Vorreiter im Payment-Bereich. Es ermöglicht Unternehmen, einfach Zahlungsfunktionen für ihre E-Commerce-Angebote zu implementieren. So setzen etwa Facebook, Twitter, Kickstarter und Salesforce auf die Dienste des Startups. In der jüngsten Finanzierungsrunde hatten Capital G, der Venture-Arm von Google-Mutter Alphabet, und andere 150 Millionen US-Dollar in Stripe investiert. Damit wird das Startup jetzt mit 9,2 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Vermögen der beiden Brüder kletterte auf jeweils 1,1 Milliarden US-Dollar.

Selfmade-Milliardär: Studium geschmissen, Millionen eingesammelt

Sowohl John als auch Patrick Collison haben – ähnlich wie Facebook-Boss Mark Zuckerberg – ihr Studium geschmissen. John war in Harvard, Patrick am MIT. Ihre Startup-Karriere startete früh. Schon als Teenager machten sie mit dem Verkauf einer selbstentwickelten Computersoftware Millionen. Mittlerweile haben sie schon fast 600 Angestellte. Zu den Investoren des Erfolgs-Startups gehören neben Alphabet auch Sequoia Capital, Andreessen Horowitz, Peter Thiel und Elon Musk. Zu den eigenen Umsätzen oder Gewinnen hat Stripe bisher aber noch nichts verraten.

Auch interessant: Ein Blick ins Stripe-Office in San Francisco – Das Silicon-Valley-Wohnzimmer

via www.manager-magazin.de

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
marlan
marlan

Na ja, ergeben sich für einen Milliardär nicht ganz neue Sorgen, ob man da wirklich ausgesorgt hat?

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.