News

Jugendschutz: Tiktok schmeißt Werbung für Diätprodukte raus

(Foto: Simone Hogan/Shutterstock)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Die Videoplattform Tiktok will keine Werbeanzeigen mehr zulassen, die zum Abnehmen aufrufen. Damit soll der Body-Positivity-Bewegung Rechnung getragen werden, die sich für mehr Akzeptanz aller Körperformen einsetzt.

Wie Tiktok am gestrigen Mittwoch bekannt gegeben hat, will die Plattform keine Werbeanzeigen mehr ausspielen, die Produkte oder Apps zum Abnehmen anpreisen. Auch andere Anzeigen zur Regulierung von Körpergewicht sollen eingeschränkt und nur Nutzerinnern und Nutzern angezeigt werden, die volljährig sind. Ein negatives Körperbild oder ein schlechtes Verhältnis zum Essen dürfe dabei nicht vermittelt werden.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Anhaltende Kritik an Tiktok

Tiktok war in der Vergangenheit immer wieder in die Kritik geraten: Neben fragwürdigen Werbeanzeigen ließ die Plattform auch Content zu, der sich positiv mit Essstörungen auseinandersetzte. Nach Recherchen von Buzzfeed, der New York Post und dem Rolling Stone gibt es auf Tiktok eine aktive Szene, in der überwiegend junge Frauen und Mädchen teilen, wie viel – oder wenig – sie an einem Tag zu sich nehmen, oder Tipps geben, um noch mehr abzunehmen. Tiktoks Empfehlungs-Algorithmus wirkt hier besonders fatal: Je mehr solcher Videos sich Betroffene anschauen, desto mehr bekommen sie vorgeschlagen und ausgespielt.

Schätzungen der New York Times zufolge ist in den USA ungefähr ein Drittel der Tiktok-Nutzerinnen und -Nutzer 14 Jahre oder jünger. Dementsprechend wichtig sei es, die Community vor schädlichem Content zu schützen, und ein inklusives – und gegenüber allen Körperformen positiv eingestelltes – Umfeld zu schaffen, schreibt Tiktok. Zusätzlich gehe man eine Partnerschaft mit der National Eating Disorder Association ein und starte eine Themenwoche, die unter dem Hashtag #EndWeightHateCampaign laufen soll.

Zur Kritik an Tiktoks Art, mit dem Content der Userinnen und User umzugehen, tragen allerdings auch die 2019 geleakten Moderationsregeln bei. Sie legten nahe, dass die App behinderte, queere und eben auch dicke Nutzer auf einer gesonderten Liste erfasse und deren Videos nur sporadisch ausspiele. Begründet hatte Tiktok das damals mit dem besonderen Schutz vor Hatespeech und Mobbing, den man diesen Nutzerinnen und Nutzern bieten wolle.

t3n meint:

Auch wenn die neuen Vorgaben von Tiktok in Teilen vage sind, gehen sie doch in die richtige Richtung. Die Zielgruppe der App ist jung und verhältnismäßig leicht zu beeindrucken und beeinflussen. Umso wichtiger ist es da, Schutzmechanismen zu implementieren. Inwieweit es Tiktok allerdings gelingt, die Widersprüche zu geleakten Moderationsregeln aufzulösen, bleibt abzuwarten.

Claudia Wieschollek

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung