Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Startups

Justdelete.me hilft euch beim Löschen von Onlinekonten

Wer kennt das nicht: Man will sich von einem Webservice komplett abmelden, sprich seinen Account löschen, findet aber die entsprechende Unterseite nicht. Um daran nicht vollends zu verzweifeln oder zumindest Ewigkeiten nach dem Lösch-Button zu suchen, haben der britische Entwickler Robb Lewis und der Designer Ed Poole eine Webseite mit einer Unzahl an direkten Links zu den Löschfunktionen unterschiedlichster Dienste ins Leben gerufen. Der Name ist Programm: Justdelete.me – „Lösch' mich einfach“.

Justdelete.me – so leicht kann das Löschen von Nutzerkonten sein

Die Webseite justdelete.me ist sehr übersichtlich gestaltet. Auf ihr finden sich lediglich viele, viele Buttons, hinter denen sich Direkteinstiege zu den Löschfunktionen von Diensten wie Dropbox, App.net, Ebay, Digg, Etsy, Flickr und diversen anderen Webservices unterschiedlichster Couleur verbergen. Um nicht die komplette Seite von oben bis unten durchscrollen zu müssen, findet man ganz oben ein Suchfenster, mit dem die Suche nach einem Dienst mehr als leicht fällt: Beginnt man mit der Eingabe des ersten Buchstabens, startet schon der Sortierprozess.

justdelete.me-1
Justdelete.me – kleine Idee, große Wirkung. (Screenshot: justdelete.me)

Die Buttons sind farblich unterschiedlich hinterlegt und signalisieren den Schwierigkeitsgrad des Löschprozesses des jeweiligen Dienstes. So sind beispielsweise About.me und Dropbox grün markiert, was bedeutet, dass es ein Leichtes ist, seinen Account aufzulösen. Gelb stellt einen mittleren Schwierigkeitsgrad dar – bei Lovefilm ist das beispielsweise der Fall. Rot steht für eine recht komplizierte Löschprozedur. Das soll laut justedelete.me beispielsweise bei Path, Etsy und Feedly der Fall sein.

Es scheint ferner noch Dienste zu geben, bei denen es überhaupt nicht möglich ist, das eigene Nutzerkonto aufzulösen – diese Dienste sind auf der Seite schwarz markiert, was wohl durchaus passt: denn man guckt in die Röhre. Konten bei Wordpress, Wikipedia, Steam und auch Pinterest sollen sich unter anderem nicht löschen lassen.

Dieser Dienst, der sich als „Word-in-Progres“ versteht und laufend um weitere Websites erweitert wird, reiht sich ein in die Liga von Allmylikes ein, die eigentlich nur existieren, weil Betreiber von Diensten es Nutzern teils unheimlich schwer machen, ihre eigenen Daten zu verwalten und zu schützen. Oder sich gar erdreisten, sich von ihren Diensten komplett abzumelden.

via techcrunch.com

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Justdelete.me

nach welchen kritieren läuft das ganze? habs bei lovefilm gerade mal ausprobiert und es ging schnell und einfach mit nur 5 simplen klicks!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen