News

Ex-Uber-Chef Kalanick verkauft 29 Prozent seiner Uber-Anteile

Uber-Chef Travis Kalanick. (Foto: dpa)

Ex-Uber-Chef Travis Kalanick will laut Insidern einen großen Teil seiner Beteiligung am Fahrdienst-Vermittler verkaufen. Er soll sogar bereit gewesen sein, sich von noch mehr Anteilen zu trennen.

Kalanick will Anteile im Wert von rund 1,4 Milliarden US-Dollar an den japanischen Softbank-Konzern und andere Investoren verkaufen, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf eingeweihte Personen berichtete.

Kalanick, der Mitte 2017 auf Druck von Investoren den Uber-Chefposten räumen musste, besitzt rund zehn Prozent an dem umstrittenen Fahrdienst, knapp ein Drittel davon soll nun den Besitzer wechseln. Kalanick soll demnach bereit gewesen sein, bis zur Hälfte seiner Anteile zu verkaufen – die maximale Menge, die ein Board-Mitglied verkaufen darf.

Der japanische Technologiekonzern Softbank war zuletzt mit großem Rabatt bei Uber eingestiegen, für 15 Prozent blättern die Japaner 7,7 Milliarden Dollar hin. Der Wert von ganz Uber wurde damit bei rund 50 Milliarden Dollar angesetzt – nach fast 70 Milliarden Dollar bei früheren Geldspritzen.

Softbank-Investment in Uber gilt als Befreiungsschlag

Dabei war zunächst unklar geblieben, ob sich auch Kalanick von Anteilen trennt. Nach Kalanicks Abgang als Firmenchef im Sommer hatte es im Verwaltungsrat einen Machtkampf gegeben.

Der Ende Dezember festgezurrte Großeinstieg von Softbank galt daher auch als Befreiungsschlag, mit dem sich das skandalgeschüttelte Unternehmen aus dem Schatten des umstrittenen Mitgründers und Ex-Chefs lösen wollte. sdr/dpa

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.