Fundstück

Mit Roboter zum Koffeinkick: Frischer Kaffee via Microsoft Azure

(Foto: t3n)

Kaffee? Den nehmen wir gerne – auch, wenn Microsoft ihn uns brüht. Oder gerade deswegen: Dieser Roboter zeigt auf der diesjährigen Cebit, wie Zukunftstechnologien unseren Koffeinpegel halten können. 

Ohne Kaffee, ohne mich – darüber ist sich die t3n-Redaktion (zum Großteil) einig. Als wir in dieser Woche auf der Cebit unterwegs waren, war die Freude daher umso größer, als wir Folgendes entdeckten: In Halle 4 stellte Microsoft einen Roboter vor, der frischen Kaffee brühen kann – mittels Microsoft Azure.

Wie das ganze im Detail ausschaut, hat die Herstellerfirma in einer Grafik veranschaulicht.

(Foto: t3n)

Denso Robotics heißt die Firma, die dafür sorgt, dass ihr mit heißem Kaffee die Konferenz genießen und euch wachhalten könnt. Der IoT-Server liest die Daten aus dem Controller, die stetig abgeglichen und danach an den Microsoft-Azure-Server übermittelt werden. Laut Hersteller erfreut sich der Roboter mittlerweile auch bei größeren Händlern an zunehmender Beliebtheit. Ein Meeting ohne Kaffee-Roboter? Vielleicht gar nicht mehr so weit entfernt, wie wir denken.

(Foto: t3n)

1 von 8

Wählen kannst du hierbei zwischen Capucchino, Café Latte sowie Café Americano. Die Steuerung erfolgt via Touch-Display und mit zwei Roboterarmen schließlich die Zubereitung. Wer ein Heißgetränk möchte, muss sich auf Filterkaffee einstellen, etwas anderes kann der Roboter noch nicht – bis jetzt zumindest. Auch auf der CES 2017 war der Roboter schon vertreten und hat alles andere als eine schlechte Figur gemacht.

Ebenfalls spannend: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung