Listicle

Karriereseiten in geil: Diese 11 Beispiele machen Bock aufs Bewerben

Seite 2 / 3

Palantir

Weniger verspielt, dafür ungewöhnlich informativ: Palantir gibt Bewerbern Tipps für den Erfolg im Jobinterview. (Screenshot: t3n)

Weniger verspielt, dafür ungewöhnlich informativ: Palantir gibt Bewerbern Tipps für den Erfolg im Jobinterview. (Screenshot: Palantir)

Schon lange gehört die Softwareschmiede Palantir zu den beliebtesten Arbeitgebern in den USA. Das spiegelt sich auch auf der Karriereseite wider. Palantir setzt den Fokus dabei weniger auf Informationen zur Firma als vielmehr auf Hintergründe zum Bewerbungsprozess. So schildert das Unternehmen den Ablauf des Interviews für Entwickler und Designer und gibt wertvolle Tipps zur Vorbereitung. Eine Sonderseite informiert zudem über die Besonderheiten der „Engineering Culture“. Insgesamt dürfte es Besuchern also leichtfallen, einzuschätzen, was sie für eine erfolgreiche Bewerbung mitbringen müssen.

Chipotle

Chipotle liefert eines der besten Beispiele für eindrucksvolle Karriereseiten. (Screenshot: t3n.de)

Die Frage nach zukünftigen Aufstiegschancen ist eine der häufigsten, die Bewerber im Vorstellungsgespräch stellen. Warum also diese Frage nicht schon auf der Karriereseite beantworten? Das dachte sich offenbar auch die Personalabteilung von Chipotle, einer US-Schnellrestaurantkette. Auf der Karriereseite können sich Bewerber zunächst zwischen einer Laufbahn im Restaurant oder der Zentrale entscheiden und erhalten genaue Informationen zum Arbeitsumfeld. Eine Extraseite veranschaulicht zudem die Verdienstmöglichkeiten anhand eines Säulendiagramms.

 Asana

Die Karriereseite von Asana ist alles andere als grau. (Screenshot: t3n.de)

Als Gegenentwurf zur grauen Standard-Karriereseite kommt der Auftritt von Asana daher: Die Firma hinter der Projektmanagement-Software setzt auf bunte Farben und echte Mitarbeiter-Testimonials, um den freundlichen Teamcharakter zum Ausdruck zu bringen. Wer zudem auf eines der Teams (zum Beispiel Engineering) klickt, erhält O-Töne. Jedes Team verfügt auch über einen eigenen Twitter-Account.

 

Air Canada

Die Air-Canada-Tochter Rouge setzt auf Employer Branding. (Screenshot: t3n.de)

Früher galt Flugbegleiter noch als Traumberuf. Inzwischen hat sich das geändert, der Job hat in den letzten Jahren im Zuge von Streiks und umfassenden Sparmaßnahmen der Airlines deutlich an Glanz verloren. Der Fluggesellschaft Air Canada gelingt es trotzdem, den Charme vom beruflichen Globetrotter mit hohem Serviceanspruch zu versprühen. Die Flyrouge getaufte Karriereseite bemüht sich sehr darum, schon dem Bewerber ein Gefühl von einer Mitarbeitermarke zu vermitteln. Hervorzuheben sind beispielsweise die Präsentation der Uniform und die Vorstellung der Benefits, von denen Bewerber künftig profitieren können. Ebenfalls gelungen ist der weitere Bewerbungsprozess: Durch ansprechend gestaltete Zwischenseiten wissen Bewerber immer, was sie als Nächstes tun müssen, um zum Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

9 Kommentare
Joern

Die hier vorgestellten Unternehmen informieren alle sehr gut über sich selbst – legen dann aber genaue Anforderungen an ihre Bewerber vor. Hierzu haben wir von mehreren (sehr guten) Entwicklern gehört, dass sie vor allem abgeschreckt werden, wenn in den Voraussetzungen Erwartungen stehen, die sie (noch) nicht erfüllen. Was wir bisher von unseren Freunden in etablierteren Firmen so mitbekommen haben, scheint es relativ schwierig zu sein, über „normale Anzeigen“ passende Entwickler zu finden.

Bei unserem Startup sind wir nicht auf der Suche nach Spezialisten, sondern nach Leuten, die vor allem zu uns passen und motiviert sind, sich stetig zu verbessern. Wir müssen einerseits auffallen und andererseits sehr gut auswählen, da in dieser Phase die Leistung von wirklich jedem Angestellten zählt (wir haben keinen Investor).

Daher haben wir unsere Seite für Bewerber etwas anders gestaltet und keine festen Vorgaben gestellt. Leute bewerben sich bei uns nicht mit Ansprachetext oder ihrem Lebenslauf, sondern nur mit ihrer E-Mailadresse und über einfache Checkboxen, die uns ansatzweise ihre Interessen vermitteln sollen.

Wir stellen dann den Kontakt her und können direkt damit anfangen, Ängste abzubauen: Wir duzen, zeigen Interesse am Menschen (wir schauen uns die gelieferten Hinweise an) und denken darüber nach, an welcher Stelle wir diese Person einsetzen können. Am besten wird dann miteinander via Skype oder Telefon gesprochen und dann zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen.

Bin mir nicht sicher, ob sie unter „geil“ fällt, wie im Artikel beschrieben – aber unsere Seite ist in jedem Fall nicht Standard: http://campudus.com/recruit

PS: Wir zählen die Vorteile, die wir Mitarbeitern bieten können, nicht noch auf der Seite auf. Wer etwas bestimmtes möchte oder braucht, kann gerne mit uns darüber sprechen – ein Startup ist schließlich flexibel :)

Antworten
Nadine

@Joern: Gute Idee und schön umgesetzt! Noch ein Freifeld im Formular fänd ich trotzdem gut. z.B. falls jemand, wie ich, sich gerne bewerben würde, dazu aber einen Satz schreiben muss, wie: „Ich kann nicht programmieren, würde Euer Team aber gerne mit Design (Front-End, Icons, Illustration etc.) unterstützen.“

Antworten
Joern

Hi Nadine,

Du kannst uns natürlich auch jederzeit per E-Mail erreichen, die Du auf der Webseite finden kannst :)

Allerdings werden wir vermutlich (noch) keine Vollzeitstelle für reine Konzeption und Design besetzen können. Kontakte sind aber immer gut, von demher freue ich mich auf Deine Mail – entweder direkt an unsere info@ Adresse oder einfach als Frontend-Ninja ;)

Viele Grüße
Joern

Andreas

@Joern: Ich finde die Seite richtig gut. Wäre ich Coder, hätte ich das Formular ausgefüllt :-)

Antworten
AJ
AJ

@Joern, gefällt mir richtig gut! Sehr viel Liebe zum Detail!

Antworten
Joern

Danke für die Blumen :)
Wenn sie Euch gefällt, könnt Ihr sie gerne weiter verteilen – vielleicht kennt ja jemand jemanden der jemand kennt usw ;)

Antworten
AndyS
AndyS

Kreative Karrierewebsites von deutschen IT-Unternehmen hat itjobboard.de zusammengestellt: http://blog.itjobboard.de/so-sexy-koennen-karriereseiten-sein/

Antworten
peter
peter

@Joern:
Warum nennst du deine typsiche Werbebutze ein Startup? Welche innovative Lösung habt ihr denn anzubieten? Warum postest du einen Link zu einer 404-Seite? Warum hat die von dir beworbene Seite 4 HTML- und 109 CSS-Fehler? Wirk sehr professionell…. Ich würde mich bei so einem Laden nicht bewerben. Man sieht hier deutlich, dass Qualität nicht Eure Stärken sind.

Antworten
Sebastian
Sebastian

mimimi… !

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.