News

Karten-App: Neues Google Maps bringt persönlichere Empfehlungen

Google hat seiner Karten-App Maps einige neue Funktionen verpasst: Der Erkunden-Tab ist künftig nicht nur übersichtlicher, sondern bringt auch besser auf die persönlichen Vorlieben des Nutzers zugeschnittene Empfehlungen.

Google hat den Empfehlungsbereich der Karten-App Maps verbessert und die Neuerungen auf seiner Entwicklerkonferenz Google I/O 2018 vorgestellt. Maps hat künftig einen übersichtlicheren Empfehlungsbereich, der zudem besser auf die Vorlieben des Nutzers eingeht, beispielsweise bei der Wahl passender Restaurants.

Klicken Nutzer künftig auf „Erkunden“, haben sie zunächst wie bisher die Möglichkeit, sich Restaurants, Cafés, Events oder weitere Kategorien anzeigen zu lassen. Der Rest der Anzeige ist allerdings übersichtlicher als bisher und bietet eine Auflistung von Restaurants, Veranstaltungen und Aktivitäten.

Das neue Erkunden-Menü von Google Maps. (Screenshot: Google)

Trendlisten mit Übereinstimmungsprozentzahl

Restaurantempfehlungen werden künftig in Trendlisten angezeigt. Klicken Nutzer auf einen Beitrag, wird ihnen anhand einer Prozentzahl angezeigt, wie wahrscheinlich es ist, dass ihnen der Vorschlag gefällt. Der Wert wird mit Hilfe von maschinellem Lernen anhand verschiedener Faktoren ermittelt: Informationen, die Google zum Restaurant vorliegen; die Restaurantpräferenzen, die Nutzer in Maps eingetragen haben; vom Nutzer besuchte Restaurants und seine Bewertungen. Entsprechend können sich diejenigen Restaurants, bei denen Nutzer eine hohe Übereinstimmung haben, im Laufe der Zeit auch ändern.

Komplett neu ist der Menüpunkt „For You“: Hier werden dem Nutzer Informationen zu Dingen angezeigt, die in seinem Viertel passieren. So soll beispielsweise angezeigt werden, wenn ein neues Restaurant eröffnet. Auch Trendlisten sollen Bestandteil von „For You“ sein.

Um sich besser orientieren zu können, verwendet Maps künftig die Kamera des Smartphones. Das Kamerabild wird mit dem aktuellen Kartenausschnitt synchronisiert; bewegt der Nutzer dann sein Smartphone, wird das dem Straßenbild entsprechende Kamerabild angezeigt. So soll es einfacher sein, den Weg zu finden, wenn Nutzer sich in unbekannten Gegenden bewegen – etwa, wenn sie aus einer U-Bahn-Station kommen.

Die neuen Maps-Funktionen sollen in den kommenden Monaten weltweit verteilt werden.

Der Artikel wurde verfasst von Tobias Költzsch.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.