News

USA verbieten Behörden Nutzung von russischer Kaspersky-Software

Darf in US-Behörden nicht mehr eingesetzt werden: Die Antiviren-Software Kaspersky. (Foto: dpa)

Die US-Regierung hat Bundesbehörden die Benutzung von Software des russischen Konzerns Kaspersky verboten. Innerhalb von 90 Tagen muss Kaspersky von allen Behörden-Computern entfernt werden.

Das US-Heimatschutzministerium erklärte am Mittwoch, man sei besorgt über Verbindungen zwischen Kaspersky und russischen Geheimdiensten. Es bestehe das Risiko, dass die russische Regierung den Zugang über Kaspersky-Produkte ausnutzen könne, um Informationssysteme der US-Behörden zu kompromittieren, hieß es in einer Mitteilung.

Das Verbot folgt auf eine Warnung des FBIs vergangenen Monat vor Kaspersky, die an US-Unternehmen verschickt wurde. Unter anderem warnte die US-Bundespolizei vor einer engen Verstrickung zwischen der Anti-Malware-Firma und russischen Sicherheitsbehörden.

Kaspersky weist Verbindungen zum Kreml zurück

Die Sicherheitssoftware von Kaspersky gewähre einen umfassenden Zugang auf Dateien und Administrationsrechte von Computern, auf denen sie installiert sei, erklärte jetzt das Ministerium. Die Behörden hätten 60 Tage Zeit, um Pläne zu entwickeln, wie die Benutzung der Programme gestoppt werden könne, und 90 Tage, um diese umzusetzen. Man habe Kaspersky die Gelegenheit gegeben, zu den Bedenken Stellung zu nehmen.

Kaspersky ist auf Sicherheits- und Anti-Viren-Programme spezialisiert. Die Software wird auch in Deutschland häufig genutzt. Kritiker werfen dem Unternehmen Verbindungen zum Kreml vor. Kaspersky weist das zurück. dpa

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung