Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

Kauf dir Aufmerksamkeit: Facebook testet „promoted stories“ für Mitglieder

(Foto: birgerking / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Facebook versucht auf immer vielfältigere Art und Weise Geld, zu verdienen. Die neuste Methode bietet normalen Usern die Möglichkeit, ihre Beiträge gegen eine geringe Gebühr im Nachrichtenstream hervorheben zu lassen.

 

Ein Facebook-Nutzer in Neuseeland staunte nicht schlecht, als er plötzlich ein neues Feature in seinem Facebook-Stream entdeckte. Unter seinen eigenen Text- und Bild-Beiträgen fand er eine neue Schaltfläche namens "Highlight". Mit einem Klick darauf werden User mit einem weiteren Dialog konfrontiert, in dem sie freundlich zur Kasse gebeten werden. Beträge zwischen einem und zwei US-Dollar verlangt Facebook für sein neues Feature. Gezahlt werden kann mit Kreditkarte oder Paypal. Ander User berichten davon, dass Feature kostenlos nutzen zu können.

Eine offizielle Stellungnahme von Facebook bestätigt das neue Feature als einen Feldtest für eine sehr kleine Gruppe von Usern: "Wir testen ständig neue Funktionen überall auf der Seite. Dieser spezielle Test soll dazu dienen, die Bereitschaft der User für diese Art des Sharings zu testen.", erklärte Facebook-Sprecherin Mia Garlick.

Ganz klar ist noch nicht, was mit den hervorgehobenen Posts geschieht, vermutlich sollen sie häufiger und länger in den Newsfeeds der Freunde erscheinen als herkömmliche Posts. Eine farbliche Markierung findet aber wohl nicht statt.

Dass Facebook dieses Feature in Neuseeland testet, ist kein Zufall. Denn gerade der neuseeländische Markt ist aufgrund seiner geographischen Abgeschiedenheit ein ideales, englischsprachiges Testcase für den großen, amerikanischen und internationalen Markt.

Ob das Feature wirklich ausgerollt wird, erscheint fraglich: Immerhin würde dadurch die Relevanz des persönlichen Newsfeeds deutlich sinken, wenn sich User dort einen Platz erkaufen können. Vielmehr könnte es sich um eine symbolische Geste handeln, um Investoren deutlich zu machen, dass Facebook ständig nach neuen Einnahmequellen sucht. Gerade die jüngsten Nachrichten rund um den bevorstehenden Börsengang könnten ein Auslöser für diesen Feldtest gewesen sein.

Feature-Foto: birgerking / flickr.com, Lizenz: CC-BY

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Lukas Koch

Wenn man für jeden Facebook Post zahlen müsste, würden die ganzen stupiden Beiträge verschwinden... Gefällt Mir!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst