Podcast

Kein fertiges Produkt, aber 2 Milliarden US-Dollar Funding: Was steckt hinter Magic Leap?

Magic Leap. (Foto: Magic Leap)

Google, Alibaba – jetzt auch Springer: Sie alle investieren in Magic Leap. Aber was steckt eigentlich hinter dem Augmented-Reality-Startup, das bis heute kein fertiges Produkt hat?

Seit mehreren Jahren arbeiten Gründer Rony Abovitz und sein Startup Magic Leap hinter verschlossenen Türen an einer Augmented-Reality-Brille. Das mittlerweile mehr als 1.000 Mitarbeiter umfassende Team hat bereits knapp zwei Milliarden US-Dollar Risikokapital erhalten – unter anderem von so prominenten Unternehmen wie Google und Alibaba. Auch Axel Springer hat kürzlich ein Investment bekanntgegeben.

Im Gespräch mit Lisa Hegemann, stellvertretende Redaktionsleiterin des t3n Magazin und t3n.de, erklärt Print-Chefredakteur Luca Caracciolo, was hinter Magic Leap steckt. Woher rührt eigentlich der Hype um ein Startup, das bis heute kein fertiges Produkt hat?

Podcast abonnieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung