News

Kein Huawei-Verzicht, keine Fördergelder: Konzern will gegen US-Regulierungsbehörde klagen

Die FCC schließt Huawei per Förderbedingung aus US-Netzen aus. (Foto: Shutterstock.com)

Die amerikanische Regulierungsbehörde FCC hatte am 22. November entschieden, Mobilfunkanbietern Fördergelder zu verweigern, wenn sie ihre Ausrüstung bei Huawei kaufen wollen. Dagegen will der Konzern nun klagen.

Amerikanische Mobilfunkanbieter, die weiter mit Huawei arbeiten wollen, müssen künftig auf Bundesmittel verzichten. Den Zugriff auf das immerhin 8,5 Milliarden US-Dollar schwere Förderpaket zur Verbesserung der Mobilfunkabdeckung im ländlichen Raum macht die FCC (Federal Communications Commission) von zwei Voraussetzungen abhängig.

Huawei-Technik soll ausgebaut werden

Zum einen dürfen die Fördergeldempfänger kein Equipment bei Huawei (oder ZTE) kaufen, zum anderen müssen sie bereits vorhandene Komponenten der Hersteller aus ihren Netzen entfernen. Allein für die Entfernung der Technik werden Kosten von bis zu zwei Milliarden Dollar geschätzt.

Huawei will FCC verklagen

Wie das Wall Street Journal (WSJ) berichtet, will Huawei gegen diese Entscheidung vor dem Berufungsgericht in New Orleans klagen. Dafür hat der Konzern beginnend mit dem 22. November 30 Tage Zeit. Eine entsprechende offizielle Ankündigung dieses Schrittes wird für nächste Woche erwartet. Bislang lehnt Huawei eine Stellungnahme zu dem WSJ-Bericht ab.

Gangart gegen Huawei verschärft sich

Für Huawei stellt der Schritt einen weiteren Rückschlag dar. Das Abschneiden der Finanzierung dürfte ein sehr effizientes Mittel zur Verhinderung weiterer Geschäfte mit dem chinesischen Konzern sein. Ohnehin wächst weltweit das Misstrauen in den chinesischen Ausrüster.

Eben wurde bekannt, dass Spanien mit sofortiger Wirkung Nutzer von Huawei-Smartphones den Zugriff auf Behördenserver verweigert. So sollen laut La Informacion Huawei-Nutzer nicht einmal mehr per E-Mail mit Ministerien kommunizieren dürfen.

Passend dazu: Expertenanhörung: Keine Einigkeit über 5G-Beteiligung Huaweis

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung