News

Keine Klage, aber auch kein Tunnel – Anrainer verhindern Elon Musks Hyperloop-Plan in L.A.

Tunnel der Boring Company von Elon Musk in L.A. (Bild: Boring Company)

Elon Musk muss eines seiner Tunnelprojekte in L.A. stoppen. Anrainer hatten zuvor die Stadt verklagt. Weitere Tunnel sollen aber gebaut werden.

Anfang November hatte Elon Musk in einem Video einen „beunruhigend langen“ Highspeed-Tunnel unter L.A. gezeigt und den für den 10. Dezember geplanten Eröffnungstermin für die drei Kilometer lange Teststrecke bestätigt. Ein anderes Tunnelprojekt im Westen von Los Angeles ist jetzt allerdings geplatzt.

Mehrere Bewohnergruppen hatten zuvor die Stadt Los Angeles verklagt, weil diese Musks Boring Company beim Tunnelbau von einigen Umweltauflagen befreit haben soll. Im Zuge der Einigung zwischen der Stadt und den Anrainern musste Musk sein Tunnelprojekt aufgeben, wie Businessinsider berichtet.

Boring Company: 3 Kilometer langer Sepulveda-Tunnel wird nicht gebaut

Eigentlich hätte der sogenannte Sepulveda-Tunnel von einem Grundstück der Boring Company auf dem Sepulveda-Boulevard in L.A. zum Washington-Boulevard der Stadt Culver City im Los Angeles County führen sollen – eine Strecke von etwas mehr als drei Kilometern.

Hyperloop: So funktioniert die verrückte Highspeed-Kapsel von Elon Musk
Hyperloop: Nach dem Willen der Macher soll eine Trasse so aussehen. (Bild: SpaceX)

1 von 10

Statt dem 2017 vorgestellten und jetzt gescheiterten Tunnelprojekt will The Boring Company einen Tunnel unter dem Stadion des Baseballteams Los Angeles Dodgers bauen, wie es bei NBC heißt. Der sogenannte Dugout Loop soll das Stadion mit einer bestehenden U-Bahnstation verbinden – um welche es sich handelt, steht offenbar noch nicht fest.

Innerhalb von weniger als vier Minuten sollen die Dodgers-Fans dann eine knapp fünf Kilometer lange unterirdische Strecke, die unter anderem den Sunset-Boulevard quert, in den bereitgestellten kleinbusähnlichen Transporteinheiten zurücklegen. Das soll pro Person und Fahrt nur einen US-Dollar kosten.

Elon Musks Tunnel sollen staugeplagte Großstädter schneller durch L.A. führen

Die Pläne, Teile von Los Angeles zu untertunneln und mit einem schnellen Transportsystem zu versehen, entstanden offenbar, weil sich Elon Musk über die vielen Staus auf der Interstate 405 ärgerte – und diesen Ärger auch öffentlich äußerte. Die zunächst angedachten Schlitten zum Autotransport wurden allerdings mittlerweile durch Fahrzeuge für die Beförderung von Fußgängern und Radfahrern ersetzt.

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Ein besorgter Bürger
Ein besorgter Bürger

Können Medien aufhören den Hyperloop mit der Boeing Company zu verwechseln??

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung