News

KI-Assistenten: Facebook will von Minecraft lernen

(Foto: Shutterstock)

Facebook will besser verstehen, wie künstliche Intelligenz dem Menschen im Alltag zur Seite stehen könnte. Dabei helfen soll das Videospiel Minecraft.

Bei Facebook angestellte Ingenieure haben einen Assistenten im Open-World-Game Minecraft erstellt, der die Spieler bei grundlegenden Aufgaben im wohl größten digitalen Sandkasten unterstützen soll. Dem Helfer können einfache Aufgaben gegeben werden, wie zum Beispiel der Bau eines Turms oder das Graben eines Tunnels, um so die Bauzeit einzelner Projekte zu verkürzen.

Die Befehle erhält der Bot über eine Chat-Box. Die Aufforderungen müssen so einfach wie möglich formuliert und auf die grundlegendsten Elemente heruntergebrochen werden. Durch diese einfachen Grundbefehle kann der Assistent nach und nach dazulernen und in Zukunft auch komplexere Aufgaben erledigen.

Nicht-Minecraft-Spielern, die sich jetzt fragen, wie ihnen ein Minecraft-Assistent nutzen könnte, sei gesagt, dass Facebook ein weitaus ehrgeizigeres Ziel mit den digitalen Arbeitern verfolgt. Die Ausbildung des Bots gibt den Ingenieuren wertvolle Einblicke, wie künstliche Intelligenz den Menschen im Alltag nach und nach besser verstehen und aufgrund ihrer gemachten Erfahrungen mit neuen, komplizierteren Aufgaben versorgt werden kann.

Facebook will Community nutzen

Nach Angaben von Business Insider spielen aktuell 112 Millionen Menschen weltweit jeden Monat Minecraft. Diese Community will sich Facebook zunutze machen, um das Experiment einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Bereits seit Januar konnte der Bot getestet werden, bevor eine öffentliche Version verfügbar war. Wichtig ist, dass ein Downgrade auf Version 1.12 durchgeführt werden muss, bevor der virtuelle Assistent seinen Dienst antreten kann.

Larry Zitnick, Research Scientist bei Facebook, sieht in der Veröffentlichung für eine solch große Gemeinschaft einen großen Vorteil. „Wir haben es absichtlich veröffentlicht, bevor es wirklich funktioniert, da wir wollen, dass der Rest der Community mit uns zusammenarbeitet, um diesen Bot zu erforschen und besser zu machen“, sagte er gegenüber Digital Trends. 112 Millionen Minecraft-Zocker können nun also ihren Beitrag zur Erforschung von künstlicher Intelligenz leisten.

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung