News

KI- und Blockchain-Jobs: McKinsey sucht verstärkt nach Digitalisierungsexperten

KI und Blockchain treibt die Digitalisierung: Livedaten aus dem Ethereum-Netzwerk. (Foto: dpa)

Die Digitalisierung treibt das Beratergeschäft voran: McKinsey sucht verstärkt nach KI- und Blockchain-Experten. Die Strategie reiht sich in aktuelle Wirtschafts- und Arbeitsmarkttrends ein.

Die Beraterbranche reagiert auf die fortwährende Digitalisierung der Wirtschaft mit der Schaffung neuer Jobs. Deutlich wird das in diesen Tagen vor allem an der Unternehmensberatung McKinsey: Die weltgrößte Strategieberatung sucht in diesem Jahr in Deutschland und Österreich rund 450 neue Mitarbeiter, darunter 400 Berater. Ein derzeitiger Höchstwert. Vor allem Technikkompetenz ist gesucht. Die Digitalisierung treibt das Geschäft an, daher werden vor allem Experten für künstliche Intelligenz (KI) und Blockchain eingestellt.

KI und Blockchain: Technologietrend erreicht den Arbeitsmarkt

Bislang beschäftigt McKinsey in Deutschland rund 2.500 Mitarbeiter, darunter 1.500 Berater. Nach eigener Aussage berät die Strategieberatung fast alle deutschen Großkonzerne: 27 der 30 Dax-Konzerne zählen zu den Klienten. In einer t3n.de-Umfrage von November 2017, an der zwölf Dax-Konzerne teilgenommen habe, wurde deutlich, welche Technologien die Unternehmen künftig für branchenverändernd halten. Dazu zählen künstliche Intelligenz, 3D-Druck, Blockchain, Virtual und Augmented Reality sowie das Internet der Dinge.

Je nach Branche setzen die Konzerne auf unterschiedliche Technologien. Durchgängig wird jedoch KI besonders häufig genannt, wenn es darum geht, welche Innovationen die eigene Branche in den kommenden zehn bis 15 Jahren am stärksten prägen werden. Zudem hat die Umfrage ergeben, dass vor allem Unternehmen aus dem Finanzdienstleistungs- und Versicherungssektor primär auf die Blockchain-Technologie setzen. Darunter zählen beispielsweise die Commerzbank und die Allianz.

Dass die Blockchain nicht nur als einer der Techtrends der kommenden Jahre gilt, sondern auch jetzt schon deutliche Spuren auf dem Arbeitsmarkt hinterlässt, verriet Annina Hering, Economist im Hiring Lab der Jobsuchmaschine Indeed, gegenüber t3n.de. Von Januar bis Dezember 2017 wuchs die durchschnittliche Zahl der Stellen mit Bezug zu Blockchaintechnologie um 625 Prozent. Im selben Zeitraum nahmen die Suchanfragen um 661 Prozent zu. Fast die Hälfte der Jobs richten sich an Software-Entwickler.

Wie der Mensch davon profitiert, dass Jobmodelle zukünftig automatisiert werden, erklärt Trendforscher Franz Kühmayer im t3n-Interview. Als Futurist setzt er auf ein Stichwort: Menschlichkeit. Lies auch: Digitalisierung versus Menschlichkeit – So sieht Karriere in Zukunft aus

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.