News

KI-gesteuerte Platform für Weiterbildung gegen Fachkräftemangel – ein Milliarden-Projekt der CDU

Weiterbildung mit KI-Support. (Foto: Shutterstock-Dmytro Buianskyi)

Mit KI-gesteuerter Weiterbildung will die CDU gegen den Fachkräftemangel vorgehen und Arbeitnehmer in puncto Digitalisierung fit machen. Drei Milliarden Euro pro Jahr soll das Projekt kosten.

In den USA hat Ex-Präsident Barack Obama das Tech-Startup US-Digital-Service im Weißen Haus an den Start gebracht, auch Österreich verfolgt ein ähnliches Konzept, um Behörden online voranzubringen. Angelehnt an diese Initiativen will die CDU den digitalen Wandel angehen. Dabei helfen soll eine KI-gesteuerte Plattform für Weiterbildung, die entsprechende Angebote zertifizieren und bündeln soll, wie das Handelsblatt berichtet.

Weiterbildung: CDU will Fachkräftemangel mit künstlicher Intelligenz zu Leibe rücken

Das Projekt soll jährlich drei Milliarden Euro kosten. Dafür soll die Milla (Modulares interaktives lebensbegleitendes Lernen für alle) getaufte Plattform den Fachkräftemangel bekämpfen und die Wirtschaft stärken, wie die CDU meint. Das vom Bundesvorstand der Partei schon gebilligte Online-Projekt soll auf dem CDU-Parteitag im Dezember vorgestellt werden.

Funktionieren soll das Ganze so: Anbieter können auf der Milla-Plattform Kurse anbieten. Die werden dann von einer staatlichen Agentur zertifiziert und freigegeben. Die Qualität und Relevanz der Kurse sowie den Preis für eine Teilnahme daran soll dann die künstliche Intelligenz bewerten. Allerdings könnte der dahinterstehende Algorithmus Jahre brauchen, um diese Einschätzung leisten zu können. Bürger sollen daher zunächst mit Geldprämien zu einer Teilnahme bewegt werden.

Lebenslauf-Beispiele: So sehen beeindruckende Online-Bewerbungen aus
Eine Website mit Online-Lebenslauf, die individuell auf den Wunscharbeitgeber zugeschnitten ist, kommt besonder gut an. (Bild: lorenburton.com)

1 von 12

Für Arbeitgeber soll die Weiterbildungsplattform etwa den Vorteil haben, dass Teilnehmer bestimmter Kurse anonym auf mögliche offene Stellen in den Firmen angesprochen werden könnten. Insgesamt soll das Milla-Projekt laut den Vorstellungen der CDU dafür sorgen, dass die derzeit noch recht unübersichtlichen und verstreuten Angebote gebündelt werden. Zudem soll der digitale Fokus stärker in den Vordergrund gerückt werden.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Millionengrab incoming…

Antworten
Felix Ertl

Psst, liebe CDU: Die 3 Milliarden jährlich sparen und trotzdem digital weiterbilden? Wir haben da mal was vorbereitet: masterplan.com

#MILLA #masterplancom #digitalisierung #nichthorstseehofersmasterplan

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.