News

Mit KI und Kamera: Bahn will Passagierfluss digital auswerten

Im Stuttgarter Nahverkehr soll KI-gestützte Videoüberwachung zum Einsatz kommen. (Foto: Shutterstock)

In einem Pilotprojekt will die Deutsche Bahn Videoüberwachung dafür nutzen, um Passagiere in der Coronakrise besser auf ihre Züge zu verteilen. Dazu arbeitet der Konzern mit einem Berliner KI-Startup zusammen.

Ab dem 27. April 2020 testet die Deutsche Bahn in Stuttgart ein neues System, um sicherzustellen, dass die Fahrgäste in den Nahverkehrszügen möglichst viel Abstand zueinander halten. Dazu setzt die Bahn auf die bereits installierten Überwachungskameras. Damit das Ganze datenschutzkonform abläuft, kommt Technologie des Berliner KI-Startups Brighter AI zum Einsatz.

Die KI ersetzt die Gesichter der aufgenommenen Personen durch künstliche Nachbildungen, wodurch eine Erkennung einzelner Fahrgäste ausgeschlossen werden soll. Gleichzeitig können Informationen wie Geschlecht oder Alter aber nach wie vor erfasst werden. „Indem wir personenbezogene Daten wie Gesichter in Bild- und Videodaten schützen und danach zu Analysezwecken zur Verfügung stellen, ermöglichen wir langfristig zahlreiche Anwendungsfälle und neue Geschäftsmodelle unter dem Schutz der persönlichen Identität“, erklärt Brighter-AI-Chef Marian Gläser.

Das System von Brighter AI ersetzt Gesichter durch digitale Nachbildungen. (Grafik: Brighter AI)

Bahn: Bei Erfolg könnte die Technologie flächendeckend eingesetzt werden

Die Bahn erhofft sich, mit dem System die Fahrgastströme besser leiten zu können und so die Planung der Kapazitäten zu verbessern. „Wir versuchen, herauszufinden, ob wir die vorhandene Technik nutzen können und dadurch einen Mehrwert für unsere Fahrgäste schaffen können“, erklärt Stuttgarts S-Bahn-Chef Dirk Rothenstein.

Dem Handelsblatt zufolge startet das Projekt zunächst ohne echte Passagiere. Ab Mitte Mai 2020 soll es dann in Stuttgart jedoch in den regulären Betrieb gehen. Sollte das Pilotprojekt erfolgreich sein, könnte es zu einem späteren Zeitpunkt auch bundesweit ausgerollt werden.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
FelixAvocado
FelixAvocado

Eine bessere Auslastung und Taktung von S-Bahnen wäre super! Egal ob mit oder ohne Corona. :)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung