News

KI kann Menschen durch Wände hindurch „sehen“

KI erkennt Bewegungen auch durch Wände hindurch. (Foto: Jason Dorfman/MIT CSAIL)

Forscher am MIT haben ein KI-System entwickelt, das durch Wände hindurch Bewegungen von Menschen erkennen kann. Das RF-Pose genannte System analysiert dazu Radiosignale.

Am Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory des MIT haben Forscher ein System namens RF-Pose entwickelt, das die Bewegungen menschlicher Körper sogar durch Wände hindurch erkennen kann. RF-Pose hat keine hellseherischen Fähigkeiten, vielmehr analysiert es die Störungen der Radiosignale, die unsere Körper verursachen, wie Techcrunch berichtet.

KI „sieht“ Personen gehen und sitzen – sogar hinter Wänden

Ein künstliches neuronales Netzwerk verzeichnet Radiosignale, die vom menschlichen Körper abprallen und kreiert dann eine Art Strichmännchen. Das KI-System kann auf diese Weise „sehen“ und sichtbar machen, wenn eine Person geht, sitzt oder sich bewegt. Die Forscher wollen RF-Pose verwenden um an Parkinson oder Multipler Sklerose erkrankte Menschen zu beobachten. Dadurch wollen sie ein besseres Verständnis darüber erlangen, wie die Krankheiten voranschreiten.

Ärzte sollen zudem anhand der Daten die Medikation von kranken Personen schneller anpassen können. Außerdem könnte das System auch eingesetzt werden, um zu erkennen, ob ältere Menschen wohlauf oder gestürzt sind. Dadurch könnte ihnen ein längeres unabhängiges Leben in den eigenen vier Wänden ermöglicht werden.

Das Team will das System vor allem im Gesundheitsbereich einsetzen und dabei auch auf die Privatsphäre großen Wert legen. Den Forschern zufolge werden alle Daten anonymisiert und verschlüsselt versendet. Künftig soll das System die Überwachung erst dann starten, wenn Personen – etwa durch eine Folge bestimmter Bewegungen – ihre Zustimmung dazu geben.

„Röntgenblick“ hat sich die KI selbst beigebracht

Die Forscher haben das System trainiert, indem sie ihm ein Video mit einer gehenden Person neben bei Bewegungen entstehenden Interferenzen der Radiosignale zeigten. Anschließend legten sie Strichmännchen über die Bewegungen und trainierten die KI so, dass sie das automatisch machte. Dass die KI quasi durch Wände hindurch sehen kann, war übrigens nicht geplant. Das habe sich das System selbst beigebracht, so die Forscher.

Ebenfalls interessant: Google-Forscher – KI geht in Phase 2

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Tommi
Tommi

Cheater! Ich hoffe Ihr werdet gebannt.

Antworten
Max Müller
Max Müller

ja, da die Beobachtung älterer Menschen aus gesundheitlichen Gründen bietet sich hier an, da die sich gerne hinter Wänden verstecken.
Der militärische Nutzung ist im Vergleich dazu eher unwahrscheinlich. Deshalb wird die hier sicher auch nicht erwähnt;)

Antworten
Alfred
Alfred

Denke auch, dass diese Technoligie auch beim Militär eingesetzt wird. Selbst verständlich müssen solche Technologien immer schöngeredet werden. Müssen wir uns von der Zukunft bald fürchten?

Antworten
Stefan Hinz
Stefan Hinz

Schlussmeldung: Dass die KI beliebige Atomarsenale übernehmen kann, war übrigens nicht geplant. Das habe sich das System selbst beigebracht, so die mittlerweile verstorbenen Forscher.

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.