News

KI als Mordzeuge: Algorithmus bringt Mann zu Unrecht ins Gefängnis

Diese KI erkennt Schüsse und alarmiert die Polizei. (Bild: Shotspotter.com)
Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Michael Williams’ Beifahrer wurde in den Kopf geschossen. Eine KI zur Schusserkennung legte nahe, Williams sei der Schütze. Dafür saß er fast ein Jahr hinter Gittern.

Diese Mordanklage war schnell geschrieben: Im Mai vergangenen Jahres hatte der 65-jährige Michael Williams aus Chicago im US-Bundesstaat Illinois seinen 25-jährigen Nachbarn Safarian Herring im Auto mitgenommen. Als Williams verkehrsbedingt halten musste, soll ein anderes Fahrzeug neben Williams ebenfalls zum Stehen gekommen sein. Dessen Beifahrer habe dann eine Waffe gezogen und Herring in den Kopf geschossen. Williams will den Verletzten dann auf kürzestem Weg ins Krankenhaus gebracht haben. Herring erlag der Schussverletzung und Williams landete auf der Anklagebank.

KI erkennt Schuss in der Nähe des mutmaßlichen Täters

Ein wichtiges Beweisstück gegen Williams hatte Shotspotter geliefert. Das Unternehmen, das in verschiedenen Städten der USA, darunter auch Chicago, tätig ist, hat über die Stadt ein Netz von Mikrofonen installiert. Die nehmen Geräusche auf, die dann mithilfe von Machine-Learning-Algorithmen untersucht werden. Erkennt die KI Schussgeräusche, alarmiert sie die Polizei.

Laut Staatsanwaltschaft hatte die Shotspotter-KI ein Schussgeräusch an einer Stelle registriert, an der Williams auf den Aufnahmen der Überwachungskamera in seinem Auto zu sehen war. Da niemand anderes in der Nähe war, sollte das den Beweis ergeben, dass Williams Herring selbst erschossen habe. Allerdings konnte die Polizei weder ein Motiv noch Augenzeugen noch die Tatwaffe finden. Für Williams sprachen lediglich die Aussage der KI und seine kriminelle Vergangenheit. Williams hatte in seiner Jugend wegen versuchten Mordes, Raubes und des Abfeuerns einer Schusswaffe im Gefängnis gesessen. Der 65-Jährige machte indes geltend, er habe sein Leben grundlegend geändert und mit der Tat nichts zu tun.

Schuss oder Explosion eines Feuerwerkskörpers?

Bei näherem Hinsehen fanden die Pflichtverteidiger des Beschuldigten heraus, dass die Shotspotter-KI zunächst gar keinen Schuss in Williams Nähe aufgezeichnet hatte. Vielmehr hatte es sich um den Knall eines Feuerwerkskörpers aus einer Entfernung von über einem Kilometer gehandelt. Shotspotter-Mitarbeiter hatten das Geräusch später manuell als Schuss in Williams’ Nähe umklassifiziert. Den will Shotspotter dann allerdings mittels einer umfangreichen forensischen Analyse nachgewiesen haben.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Diese Aussagen und die vorgelegte Analyse genügten dem Richter nicht, zumal auch die Mutter des Getöteten zu berichten wusste, dass schon zwei Wochen vor dem Mord an einer Bushaltestelle auf ihren Sohn geschossen worden war. Letztlich zog die Staatsanwaltschaft im Juli dieses Jahres den Shotspotter-Bericht als Beweisstück zurück und beantragte die Einstellung des Verfahrens wegen unzureichender Beweise.

„Ich habe immer wieder versucht herauszufinden, wie sie damit durchkommen konnten, die Technologie in dieser Weise gegen mich einzusetzen“, sagte Williams der Associated Press in einer ausführlichen Untersuchung des Falles. „Das ist nicht fair.“

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Dabei gibt es derzeit gar keine KI.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder