News

KI schlägt 20 Anwälte bei der Analyse von Verträgen klar

(Foto: chombosan/Shutterstock.com)

Eine künstliche Intelligenz (KI) der Plattform Lawgeex hat in einem Test 20 US-Anwälte bei der Analyse von Verträgen klar hinter sich gelassen – sowohl in puncto Genauigkeit als auch bei der Dauer.

Sind Algorithmen die besseren Anwälte? Das vielleicht nicht. Aber eine speziell trainierte KI der auf das Durchleuchten von Verträgen spezialisierten Plattform Lawgeex hat eine Reihe von Top-US-Anwälten bei der Vertragsanalyse geschlagen. Der Test wurde in Zusammenarbeit mit Rechtsprofessoren der Stanford University der Duke University School of Law und der University of Southern California durchgeführt, wie Mashable berichtet.

Analyse von Verträgen: 20 Anwälte gegen eine KI

Demnach stellten sich insgesamt 20 erfahrene US-Anwälte einem Vergleich mit der Lawgeex-KI. Ziel war es, innerhalb von vier Stunden fünf NDA (Verträge über Geheimhaltung) zu überprüfen und 30 rechtliche Probleme zu identifizieren. Das Ergebnis: Die KI hat die Anwälte um Längen geschlagen. Der Algorithmus brauchte nicht nur deutlich weniger Zeit – nämlich nur 26 Sekunden –, sondern erreichte auch eine Genauigkeit von 94 Prozent. Die Anwälte benötigten im Schnitt 92 Minuten und waren nur zu 85 Prozent genau. Bei einem Vertrag konnte die KI sogar eine hundertprozentige Genauigkeit erreichen, während der beste der konkurrierenden Anwälte auf 97 Prozent kam.

Analyse von Verträgen: KI schlägt Anwälte im Test klar. (Bild: Lawgeex)

Einem der teilnehmenden Anwälte, Grant Gulovsen, zufolge, habe es sich bei der Analyse der Verträge um eine Aufgabe gehandelt, die Anwälte normalerweise täglich erledigen würden. Damit wird die KI Anwälte in Zukunft nicht ersetzen, aber entsprechende Tools könnten den Rechtsexperten Arbeit abnehmen und ihnen Freiräume für die Beratung oder kompliziertere Aufgaben schaffen. Algorithmen könnten etwa bestimmte wichtige Abschnitte in Dokumenten markieren, die sich die Anwälte dann genauer anschauen könnten.

Angehende Juristen sollten die KI-Tools und ähnliche Technologien verstehen lernen, erklärte Erika Buell, Professorin an der Duke University School of Law gegenüber Mashable. Denn sie könnten ihnen dabei helfen, bessere Anwälte zu werden und die zukünftige Anwaltspraxis zu optimieren.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Rainson
Rainson

Es sind 26 Sekunden die die KI für 5 NDAs brauchte, nicht 26 Minuten. Siehe original:
https://www.lawgeex.com/AIvsLawyer/

Daran merkt man schon dass ihr das Thema überhaupt nichts verstanden habt. Eine KI die 26 Minuten brauchen würde, wäre viel zu langsam um massentauglich zu „arbeiten“.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.