News

KI schreibt selbstständig Wikipedia-Einträge

(Foto: Roman Pyshchyk/Shutterstock)

Forscher von Google Brain haben eine künstliche Intelligenz (KI) dazu gebracht, selbstständig Wikipedia-Artikel zu schreiben. Noch besteht aber Verbesserungsbedarf.

Im Forschungslabor Google Brain des Suchmaschinenkonzerns arbeiten Wissenschaftler an der Weiterentwicklung von KI- und Maschinenlern-Technologien. Vor einem Jahr war es den Forschern etwa gelungen, einer KI das Schreiben von KI-Software beizubringen. Jetzt hat das Google-Brain-Team einer KI-Software das selbstständige Verfassen von Wikipedia-Artikeln beigebracht.

Die Software der Google-Forscher geht dabei ähnlich vor wie ein menschlicher Autor – die KI sucht sich aus verschiedenen relevanten Quellen Informationen zusammen, zieht die Kerninformationen heraus und verfasst anschließend den Text, wie heise.de berichtet. Wie genau das Google-Brain-Team dabei vorgegangen ist, beschreiben die Forscher in dem Paper „Generating Wikipedia by Summarizing Long Sequences“ (PDF).

KI-Software ermittelt Kerninfos für Wikipedia-Artikel

Die Informationen zu dem vorgegebenen Thema findet die KI-Software zum Beispiel auf den ersten zehn Seiten einer Ergebnisseite der Google-Suche. Anschließend ermittelt ein Algorithmus über eine sogenannte „extraktive Zusammenfassung“ die Kerninformationen, die danach zu einem neuen Text zusammengefasst werden. Weil dabei auf Satzteile aus den ursprünglichen Texten zurückgegriffen wird, klingen die von dem Bot erstellten Texte „menschlicher“.

Diesen Text im Wikipedia-Stil über die Webseite „Wings Over Kansas“ hat die vom Google-Brain-Team trainierte KI verfasst. (Screenshot: Arxiv.org/t3n.de)

Allerdings gibt es noch Verbesserungsbedarf bei der KI-basierten Texterstellung. So könne die Google-Brain-Software nicht zwischen glaubwürdigen und unglaubwürdigen Informationen unterscheiden. Auch sei die Zahl der für die Informationsgewinnung benutzten Originaltexte beschränkt, da sonst Algorithmen und Hardware überfordert würden. Aktuell seien dadurch keine Wikipedia-Einträge in ausreichender Qualität möglich, betont das Google-Brain-Team. Das sei aber in Zukunft denkbar.

Ebenfalls interessant: Google nutzt KI, um aus Pixelmatsch erkennbare Bilder zu machen

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Kristall Umzüge

Sehr interessante Zukunft. Das Stichwort künstliche Intelligenz.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung