News

KI-System soll Täuschungen an US-Börse Nasdaq aufspüren

An der Nasdaq arbeiten Analysten und ein System zusammen, um Marktmissbrauch frühzeitig zu erkennen. (Foto: Shutterstock)

An Börsen ist Marktmissbrauch immer ein wichtiges Thema. Entsprechende Anzeigen möchte die Nasdaq nun auch mithilfe von künstlicher Intelligenz erkennen.


Um Täuschungen und möglichen Marktmissbrauch frühzeitig zu erkennen, setzt die US-Börse Nasdaq nun unter anderem auf künstliche Intelligenz (KI). Ohne menschliche Analysten geht es aber nicht, schließlich soll das Deep-Learning-System mit entsprechenden Experten zusammenarbeiten. Darüber berichtet Heise Online.

17,5 Millionen Transaktionen täglich

Ziel der Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine ist demnach die Überwachung von etwa 17,5 Millionen Transaktionen pro Tag. Bei dem neuen System handele es sich um eine Erweiterung von spezifischer Überwachungssoftware, die Anzeichen für Marktmissbrauch ermittele und anzeige.

Wie Heise Online weiter ausführt, werde das System nun darauf trainiert, Marktmissbrauch auf Grundlage von Beispielen aus der Vergangenheit zu identifizieren. Finden verdächtige Aktivitäten statt, wird ein menschlicher Analyst alarmiert – und zwar einer, der über ein entsprechendes Fachwissen verfügt. Dieser untersucht den Fall und gibt ihn zurück an das System, das auch Fälschungen, die laut Nasdaq immer öfter auftreten, besser identifizieren soll.

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung