Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

t3n-Daily-Kickoff: FBI zahlte mehr als 1 Million US-Dollar, um Apples iPhone zu entschlüsseln, fand nichts

(Foto: GaudiLab/shutterstock.com)

Während ihr geschlafen habt, ist einiges passiert da draußen. Der bringt euch deshalb jeden Morgen auf den neuesten Stand – pünktlich zum ersten Kaffee des Tages und live aus . ☕️ Damit ihr mitreden könnt. Heute mit: FBI zahlte mehr als eine Million US-Dollar, um ein iPhone zu entschlüsseln, Facebook will mehr interessante Inhalte in den Newsfeed bringen und Medium stellt erneut 50 Millionen US-Dollar Investment auf.

1. Mehr als eine Million US-Dollar zahlte das FBI, um ein iPhone zu entschlüsseln

the-next-web-logoNach mehr als einem Monat hat das FBI nichts erwähnenswertes am iPhone des Attentäters von San Bernardino, USA, gefunden. Berichten zufolge haben sie außerdem einer dritten Instanz, die ja bekanntlich nicht Apple war, mehr als eine Million US-Dollar gezahlt, um sich Zugang zu dem iPhone zu verschaffen. Mehr dazu bei The Next Web.

2. Facebook ändert, was im Newsfeed angezeigt wird

the-next-web-logoFacebook schraubt wieder einmal am Newsfeed. Diesmal möchte man gegen Clickbait-Artikel vorgehen und setzt auf die Verweildauer. Demnach werden mehr Artikel von Seiten angezeigt, deren Postings man länger liest. Darunter fallen auch Instant-Articles. Außerdem werden weniger Inhalte von der gleichen Seite gezeigt. Mehr dazu bei The Next Web.

3. Medium stellt erneut Investment auf

techcrunch-logoDas Publishing-Tool von Twitter Co-Founder Ev Williams gab ein erneutes Investment bekannt. Demnach konnten sie sich jetzt 50 Millionen US-Dollar sichern. Die Runde wird von Spark-Capital angeführt. Mehr dazu bei TechCrunch.

4. Google verpasst die Umsatz-Ziele für das erste Quartal

recode-logoIn einem Call stellte sich Google CEO Sundar Pichai Fragen über die knapp verfehlten Quartalsziele für das erste Quartal 2016. Die Wall Street hatte mehr erwartet, dabei zählt vor allem das Hauptgeschäft des Unternehmens, dazu zählt die Suche. Mehr dazu bei Re/code.

5. Auf Snapchat kann man jetzt auch das Gesicht mit Personen tauschen, die in gespeicherten Fotos abgebildet sind

techcrunch-logoDer ohnehin schon so manches Mal gruselige Snapchat-Filter mit dem man Gesichter mit einer zweiten Person tauschen kann, wurde jetzt noch erweitert. So kann man jetzt auch mit Personen auf im Smartphone gespeicherten Fotos tauschen. Mehr dazu bei TechCrunch.

6. Product Hunt startet Desktop-App für die neusten Produkte

venturebeat-logoMac-User können die täglichen neuen Produkte, Websites und Features, die auf Product Hunt vorgestellt werden jetzt auch über eine Desktop-App abrufen. Pläne für eine Windows-Variante gibt es nicht. Mehr dazu bei VentureBeat.

Derweil auf Twitter ...

Gestern wurde die Nachricht verkündet, dass Prince verstorben ist. Ob Twitter da die Farbe seiner Herzen ändert?

Frühstücksfernsehen

Wer hätte gedacht, dass dieses Video eigentlich eine Android-Werbung ist?

Teresa Hammerl ist Silicon Valley Korrespondentin, sie lebt in . Wenn ihr einen Tipp für sie habt, was morgen wichtig sein könnte: Schreibt ihr doch – an kickoff@t3n.de.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Nette Features

Zu 5:
Von diesen Pappkartons wo man seinen Kopf durchsteckt und vor der Pyramide steht oder im Ski-Urlaub oder Micky-Maus usw. kennt man das schon länger.
Die neue Ehefrau ersetzt damit alle Bilder mit der alten Ehefrau und alten Familie wie man es schon von Aschenputtel kennt... Modern Family sollte das mal im Intro mit den Bilderrahmen realisieren.

VR-Kameras würden Texturen und 3D-Scan aufnehmen und die Stuntmen/Stuntwomen alles spielen und man würde dann auf der Couch die Besetzung am FireTV selber machen je nachdem welche Schauspielerdaten man gekauft hat.
Die Frau besetzt den Helden mit George Clooneys Textur/BodyScan-Daten und die Heldin mit sich selber (Body-Daten, Gesicht/Texturen/... natürlich VR-verschönert also keine Falten, perfekter Body usw.) und der Eheman den Helden mit sich selber (VR-Schönheits-Klinik-Optimiert als 8pack und Muskeln und kein Bierbauch und meterlanges Haar und 2m Körpergröße oder halt was so in anderen Kulturgruppen angesagt ist) und die Heldin mit wem er gut findet. Diese Technologie könnte von hier stammen und bräuchte keine Investments oder Steuer-Subventionen.
Leider sind die Einnahmen anderer Berufsgruppen, der Startup-Industrie und Vermieter-Briefkasten-Firmen in Hochpreis-Mietgebieten womöglich wichtiger so das USA das (wie üblich nicht besonders gut und dann aufgekauft und beendet von Google oder sonstwem beendet oder überschaubar beliebt und recht unerfolgreich realisiert z.b. wenn ich Zuckerberg wäre würde ich offen nach Produktions-Kapazitäten für Oculus fragen denn FoxxConn und Pegatron haben überlegene Super-Fabriken unausgelastet wo das iPhone6s häufiger als aktuell produziert werden sollte und es gibt ja wohl nix qualitativ besser produziertes als ein iPhone. Das sind also keine Hinterzimmer-Fabriken mit hoher Produkt-Varianz oder wie man sie von US-Auto-Spaltmaßen kennt) dann als gehyptes, gekauftes und dann wie Sumly beendetes Super-Startup ein paar Wochen lang realisiert und wir weiter miese Schauspieler in miesen Filmen und 3D-Remakes von Remakes zuschauen dürfen obwohl man hier die Lösung für alle Fehlbesetzungen investmentfrei hätte programmieren können...

Die ct' hatte sowas übrigens ich glaube mal als Aprilscherz für Video-Kompression. Ich glaube ein Professor oder Dr. hatte es dann auch als Referenz benutzt... so das man noch ein Beispiel hat für "falsches Wissen und wie man es markiert damit nie jemand jemals wieder z.b. auf die Spinat-Lüge hereinfällt".

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst