News

Von Kickstarter zum Millionen-Exit: Electrolux kauft Küchen-Startup Anova

(Foto: Anova)

2014 hat Anova auf Kickstarter erfolgreich einen Vakuumgarer finanziert. Jetzt hat der schwedische Küchengerätehersteller Electrolux das Startup für 250 Millionen US-Dollar übernommen.

Anova: Electrolux kauft Küchengeräte-Startup

Mehr als 1,8 Millionen US-Dollar kamen 2014 auf Kickstarter zusammen, als das Startup Anova ihren intelligenten Sous-vide-Kocher dort präsentierte. Anscheinend hat es das Gerät aber nicht nur die Crowdfunding-Community angetan: Electrolux hat Anova jetzt aufgekauft. Über den Kaufpreis schweigt sich der schwedische Küchengerätekonzern zwar aus, nach Informationen von Techcrunch sollen jedoch 250 Millionen US-Dollar geflossen sein.

Mit ihrem smarten Vakuumgarer hat Anova nicht nur die Kickstarter-Community überzeugt. (Foto: Anova)

Die Anova-Marke soll weiterhin bestehen bleiben. „Dank Electrolux haben wir die Ressourcen und die Reichweite, um weiterhin die Art wie Menschen kochen zu verändern“, erklärt Anova-Mitbegründer und Firmenchef Stephan Svajian auf dem Firmenblog. Im Oktober 2016 hatte das Startup auch einen smarten Ofen vorgestellt. Der sollte ursprünglich 2017 auf den Markt kommen. Welchen Einfluss die Übernahme durch Electrolux auf die Pläne hat, ist derzeit unbekannt.

Nach der Anova-Übernahme: Electrolux will Büro in San Francisco eröffnen

Mit Anova hat Electrolux zwar jetzt ein erstes Standbein in San Francisco, das soll jedoch nur der Anfang sein. Der schwedische Konzern plant darüber hinaus auch den Aufbau eines Innovationszentrums in der kalifornischen Metropole. Von dort aus sollen weitere Smart-Home-Geräte für die Küche entwickelt werden.

Ebenfalls interessant:

via www.electroluxgroup.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung