Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Kickstarter-Rekord: 3,8 Mio US-Dollar für Android-Spielekonsole Ouya

Die Android-Spielekonsole Ouya soll den Konsolenmarkt revolutionieren.

Eine Android-Spielekonsole für nur 99 US-Dollar, das überzeugte Konsolen-Fans weltweit schon vergangene Woche. Jetzt bricht die würfelförmige Ouya auch auf Kickstarter alle Rekorde.

Das Videospiel Double Fine Adventure stellte im März dieses Jahres neue Kickstarter-Rekorde auf. Schon im Mai legte dann die E-Paper-Uhr Pebble nach und sammelte insgesamt 10 Millionen US-Dollar. Mit der Android-Spielekonsole Ouya ist jetzt ein neues Pferd im Rennen, dass sich auf dem besten Weg befindet, alle Rekorde zu knacken.

Android-Spielekonsole bricht Kickstarter-Rekorde

Die Android-Spielekonsole Ouya soll den Konsolenmarkt revolutionieren.

Das ursprünglich gesteckte Ziel von 950.000 US-Dollar wurde schon jetzt weit übertroffen. In nur 8 Stunden und 22 Minuten sammelte die Android-Spielekonsole 1 Million US-Dollar, schneller als alle Kickstarter-Projekte zuvor. In den ersten 24 Stunden gingen fast 2,6 Millionen US-Dollar ein. Das ist mehr als doppelt so viel wie der bisherige Rekordhalter, Double Fine Adventure, vorweisen konnte. Aktuell steht das Kickstarter-Projekt der Ouya bei fast 3,8 Millionen US-Dollar. Die Chancen stehen also gut, die E-Paper-Uhr Pebble als bislang bestfinanziertes Projekt einzuholen – denn noch immer bleiben dafür 27 Tage Zeit.

Die wichtigsten Informationen über die 99 US-Dollar teure Android-Spielekonsole haben wir bereits vergangene Woche zusammengefasst. Selbstverständlich wollen wir euch aber nicht das gutgemachte Video enthalten, mit dem Ouya für sich wirbt.



Weitere Informationen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

4 Reaktionen
Spiele konsolen

Einfuhrumsatz-Steuer von 19% und persönliche Abholung beim Zoll-Amt und Vorlegen der Kaufbelege usw. nicht vergessen.
Also etwa 119 $ + Porto und ein erzählenswerter Besuch beim Zoll-Amt.

DHL kann möglicherweise selber das Geld an der Haustür kassieren. Die meisten anderen Versender möglicherweise nicht. Versandhändler (auch innerdeutsch) sind oft nicht in der Lage, ihre Versender zu wechseln.
Die Grenze sind wohl ab ca. 22 Euro (inclusive Porto-Anteil bis zur EU-Grenze. Viel Spaß beim Vorrechnen.) bzw. unter 5 Euro wird nicht kassiert was Buch-Importe viel interessanter macht, weil die Grenze dann durch die 7% Einfuhr-Umsatz-Steuer deutlich höher liegt (das Porto sind wohl trotzdem 19%). 5 Euro bei 19% macht 26 Euro. 5 Euro bei 7% macht also vielleicht 71 Euro für Bücher wenn der Versand kostenlos wäre. Also eher 20 Euro Porto + 50 Euro Buch. Es gibt noch viele weitere Kleinigkeiten zu beachten. Die Freibeträge bei Flugreisen sind höher. Kleine Tägliche Pakete unter 23(?) Euro (Warenwert+Porto) an verschiedene Verwandte und verschiedene Bekannte sind vielleicht möglicherweise auch Einfuhrsteuerfrei wenn man es (z.b. durch Kassenbons und Quittungen) beweisen kann und die Regeln beachtet.

In den Flughafen-Reality-TV-Dokus wird angeblich ignoriert wenn man Filme kauft. So lange die Filme nicht mehrfach vorkommen also kein böser Weiterverkauf geplant ist. Was mit gefälschten Schuhen und T-Shirts vom Asia-Markt ist, habe ich vergessen. Geschützte Tiere, verbotene Butterflymesser, Ninjasterne, Nazi-Feuerzeuge usw hingegen sind sehr unerwünscht und enden im TV mit Anzeige.
Wenn man schon fliegt und zu faul für die Post ist, kann man auch die 19% zahlen. Warum Reiseanbieter das nicht anbieten (Amazon schickt die billigen BluRays ans End-Hotel wo man sie passend verpackt und versendet) frage ich mich auch. Service ist wohl nicht gefragt...
Forwarding-Dienstleister und US-Postadressen sind nicht gerade günstig.
Amazon müsste sowas machen :-(((((((((((((((

Die Zoll-Webseiten sind sehr übersichtlich und machen richtig Spaß auf den Besuch dort.

Einfuhr-Zölle nach komplizierten Tabellen (Kupfergehalt, Land,...) fällt wohl erst ab 150 Euro Warenwert an. Früher (bevor die EU das auf 150 Euro anhob) waren Einfuhr-Umsatz-Steuer und Freibetrag (20-30 Euro) wohl synchron. Es ist doch wirklich vorbildlich, den deutschen Staat mit 19% dafür zu bezahlen, das man Produkte im Ausland kaufen muss. Das die Geräte vermutlich in China produziert und nach USA geschickt werden, ist auch nicht grade schlau. Wenn amazon das Inkasso macht, könnte es ja auch den Vertrieb machen wie für viele Marketplace-Händler. Amazon-China gibt es und funktioniert auch. Die Legalen Preise von Serienstaffeln bei Amazon-China lassen wahren Stolz auf die deutsche Content-Industrie und ihre Preisgestaltung entstehen. 10 Yuan=1 Euro (früher mal, die aktuellen Preise weiss ich nicht).

Wenn Kickstarter besser wäre, würde es als open-marketplace auch Produzenten, Ingenieure, Lieferanten usw. zusammenbringen die sich gegenseitig bewerten und für Qualität sorgen. Die tun so als ob man die Infrastrukturen, Fabrikhallen, Lagerhallen, Vertriebs-Systeme usw. alles schon call-to-order am Warten hat wie die Reifenwechsler bei Formel-1 und nur noch seine zig Arbeiter beschäftigen will.

Christian

Hört sich interessant an. Habe aber die Befürchtung das wir mehr als 81 Euro (99 Dollar) zahlen dürfen.

passsy

Habe schon einige Produkte dort gekauft. Man braucht KEIN US Bankkoto oder US Anschrift @Andreas Kostner !!!!!!!
Läuft alles über Amazon.

ursaberlin

Nur US Bürger können Projekte einstellen. Kaufen kann jeder.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst