News

Kik launcht neue Features, um Kryptowährung zu verdienen

In der Messaging-App Kik soll künftig ein neuer Marketplace entstehen, wo User mit Kin bezahlen. (Foto: Sharaf Maksumov/ Shutterstock)

Mit den Features können User der Messaging-App Kik jetzt Kin verdienen und damit bezahlen – die Funktionen sind erstmal auf 1.000 Testpersonen begrenzt.

Ein Quiz lösen, ein Tutorial ansehen oder an einer Umfrage teilnehmen: User der Messaging-App Kik sollen kleine Aufgaben bewältigen und werden dafür dann mit der Kryptowährung Kin belohnt. Damit können sie besondere Chat-Themes kaufen. Nach einer Testphase sollen die Funktionen für alle User verfügbar sein.

Im letzten Jahr hat Kik bei einem Initial Coin Offering (ICO) umgerechnet fast 100 Millionen US-Dollar eingenommen. Das war der Startschuss für Kin, einen ERC20-Token in der Ethereum-Blockchain.

Kin soll meistgenutzte Kryptowährung werden

Die Möglichkeiten sind aber erstmal auf 1.000 Testpersonen begrenzt. Je nachdem, wie schwer die Aufgabe war, werden die User mit einer entsprechenden Menge Kin belohnt. Damit können sie besondere Motive als Chat-Hintergrund kaufen – das Pizza-Muster kostet zum Beispiel 1.000 Kin und ist für andere User nicht erhältlich.

„Unser Ziel ist, Kin zur meistgenutzten Kryptowährung der Welt zu machen“, sagte Kik-Gründer Ted Livingston laut Pressemitteilung. Blockchain sei zwar eine neue und komplexe Technologie – aber Nutzer müssten sie ja nicht verstehen, um sie zu benutzen. Die App ist vor allem bei Jugendlichen in den USA beliebt.

Künftig sollen alle User mit Kin bezahlen und bezahlt werden können. So soll ein neuer Marketplace entstehen. Dort kann dann jeder selbst designte Motive zum Verkauf anbieten.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Konstruktor
Konstruktor

Ich hab mir beim Durchlesen so gedacht: Okay, wenn es im echten Leben marktfähig ist, wieso nicht? Aber wenn man dann nur irgendwelche Motive kaufen kann, ist das irgendwie öde.

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.