News

Kirin 990: Huaweis neuer Prozessor schließt mit 4K-Video zur Konkurrenz auf

Der Kirin 990 wird auf jeden Fall im Faltphone Mate X zu finden sein. (Foto: Huawei)

Huaweis neues SoC (System-on-a-Chip) namens Kirin 990 bietet Videoaufnahmen in 4K und mit 60 fps und schließt damit endlich zum Wettbewerb auf.

Wie die Kollegen von Neowin berichten, hat Huawei bestätigt, dass der kommende Smartphone-Prozessor des chinesischen Herstellers endlich volles 4K bei 60 Frames pro Sekunde unterstützen wird. Damit müssen Nutzer nicht mehr zwischen hoher Auflösung und hoher Frame-Rate entscheiden, sondern können zeitgemäß beides bei der Aufnahme ihrer Videos bündeln.

Kirin 980 enttäuschte mit fehlendem 4K/60fps

Dass dieser Feature-Zuwachs überhaupt eine Meldung wert ist, liegt daran, dass Huawei bei seinen aktuelleren SoCs Kirin 970 und 980 darauf verzichtet hatte, obschon etwa Apple die Funktionalität schon seit 2017 und den Produkten iPhone 8, 8 Plus und X bietet. Samsung war mit dem Galaxy S9 im Frühjahr 2018 nachgezogen. Qualcomm integriert das Feature seit dem Snapdragon 845.

Insbesondere bei der Vorstellung des P30 Pro hatte die abgespeckte Video-Funktionalität für Enttäuschung gesorgt. Denn gerade das P30 Pro hatte sich ansonsten durch eine besonders attraktive und umfassende Kameraausstattung für ambitionierte Bild-Enthusiasten hervorgetan.

Das Mate X erhielt nochmal ein Spec-Update. (Foto: Huawei)

Kirin 990 sicher im Mate X, wahrscheinlich im Mate 30

Es darf davon ausgegangen werden, dass der Kirin 990 in der für Mitte September 2019 erwarteten Mate-30-Serie zum Einsatz kommen wird. Für das immer wieder verschobene Falt-Phone Mate X hat Huawei den Einsatz des Kirin 990 bereits bestätigt. Das Mate X soll demnach im November auf den Markt kommen.

Bei der ersten Vorstellung des Mate X hatte Huawei noch auf den Kirin 980 und die Kameramodule des Mate 20 Pro (Test) gesetzt. Inzwischen wurden auch die Spezifikationen der bordeigenen Kamera im Mate X denen des P30 Pro (Test) angeglichen. Damit zeigt sich das Falt-Phone der Chinesen zumindest auf dem Papier deutlich potenter als der Wettbewerber aus dem Hause Samsung.

t3n meint:

Seit zwei Jahren hängt Huawei Apples iPhone hinterher und auch die Android-Riege ist seit nahezu anderthalb Jahren einen Schritt weiter. Nun können endlich auch Video-Enthusiasten die Geräte des chinesischen Herstellers in die Überlegungen für einen Neuerwerb aufnehmen. In Anbetracht der innovativen Kamera-Features war es allerhöchste Zeit für diesen Schritt. Ich bin gespannt.

Dieter Petereit

Zum Weiterlesen: Kannste knicken: So will Huawei das Problem von kleinen Smartphone-Displays lösen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Atalanttore
Atalanttore

Wie lange darf Huawei überhaupt noch SoCs auf Basis der ARM-Architektur fertigen?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung