News

Razer Kiyo Pro: Edel-Webcam für Office und Gaming

Razer Kiyo Pro. (Foto: t3n)

Lesezeit: 3 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Hinweis: Wir haben in diesem Artikel Provisions-Links verwendet und sie durch "*" gekennzeichnet. Erfolgt über diese Links eine Bestellung, erhält t3n.de eine Provision.

Razer hat mit der Kiyo Pro eine neue Webcam fürs Office und für Gamer vorgestellt. Sie tritt preislich gegen Logitechs Premium-Webcam Brio an.

Mit der neuen Webcam des Gaming-Spezialisten, der sich allmählich mit Accessoires und dem Razer Book 13 (Test) auch in Office-Gefilde vorkämpft, will der Hersteller beide Welten bedienen. Die Kamera soll sowohl die Bildqualität von Videocalls verbessern, aber auch für Streamer geeignet sein.

Razer Kiyo Pro: Webcam in DSLR-Objektiv-Optik

Razers neue Kiyo-Pro-Webcam ist die große Schwester der etwa 100 Euro teuren Kiyo Webcam, dir wir bereits in unserem großen Webcam-Ratgeber besprochen haben. Das neue Modell ist jedoch wuchtiger und mutet durch seine zylindrische Form ein wenig wie das Objektiv einer Spiegelreflexkamera an. Verzichtet hat der Hersteller auf das Ringlicht des kleinen Modells. Das sei nicht mehr nötig, so Razer, da die verbaute Technik auch bei widrigen Lichtverhältnissen ausreichend Licht für eine gute Bildqualität einfangen könne.

Razer Kiyo Pro. (Foto: t3n)

1 von 7

Für eine verbesserte Videoqualität verbaut Razer einen IMX327-Sensor mit 2,1 Megapixeln und Starvis-Technologie von Sony, der etwa auch in Überwachungskameras zum Einsatz kommt. Damit auch bei schummriger Beleuchtung genug Licht eingefangen werden kann, ist eine Linse mit f/2.0-Blende integriert.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Die Webcam unterstützt Full-HD-Videos mit 1080p und 60 fps und im HDR-Modus 30 fps. Im HDR-Modus liefere die Webcam einen größeren Dynamikbereich und korrigiere unter- oder überbelichtete Bereiche. Das verbaute Weitwinkelobjektiv der Kiyo Pro bietet zudem drei Bildwinkel: 103, 90 oder 80 Grad. Dabei sei das 103-Grad-Sichtfeld breit genug, um alle Teilnehmer eines Gruppen-Videoanrufs einzubeziehen oder Stream-Zuschauern einen klaren Blick auf Live-Aktivitäten zu ermöglichen, erklärt der Hersteller. Der 80-Grad-Bildwinkel sei eher für Headshot-Ansichten oder ein Facecam-Fenster bei Gaming-Streams geeignet. Voraussetzung für die Auswahl der verschiedenen Bildwinkel ist jedoch ein Windows-Rechner und die Razers Synapse-Software. Für Macs wird die Anwendung nicht angeboten.

Razer Kiyo Pro mit bis zu 103-Grad-Bildwinkel – unter Windows änderbar

Razer Kiyo Pro neben der Logitech Brio. (Foto: t3n)

Zum Vergleich mit Logitechs Brio: Diese bietet nur Bildwinkel von 90, 78 und 60 Grad. Dafür wird die entsprechende Steuerungssoftware in einer Betaversion auch für Macs angeboten. Zudem unterstützt sie Videoauflösungen von 4K mit 30 Bildern pro Sekunde und, wie die Kiyo Pro, 1080p-Qualität mit 30 oder 60 Bildern pro Sekunde. 4K-Videos dürften für Videocalls indes eine Spur zu hochauflösend sein und die Bandbreite der Internetverbindung zu stark belasten.

Razer Kiyo Pro neben der Logitech Brio. (Foto: t3n)

1 von 8

Im Vergleich mit der Brio-Webcam bieten beide einen ausgezeichneten Autofokus und unter verschiedenen Lichtverhältnissen gute Resultate. Der größere, unter MacOS nicht veränderbare Bildwinkel der Kiyo Pro ist klar sichtbar – wenn ihr lediglich euer Gesicht einfangen wollt, müsst ihr die Webcam näher heranziehen als bei der Brio. Verbunden werden beide Kameras mit dem Rechner per USB-3.0-Schnittstelle, die keinen Flaschenhals bei der Datenübertragung darstellt.

Zur Anbringung der Kiyo Pro am Monitor besitzt sie, wie die Brio, eine gummierte L-förmige Halterung, mit der sie im idealen Winkel befestigt werden kann. Optional können beide auch auf ein Stativ geschraubt werden, wobei der Mechanismus bei der Razer-Lösung robuster anmutet. Die Monitorhalterung bei der Kiyo Pro wird geschraubt, bei der Brio ist sie nur aufgesteckt.

Die Razer Kiyo Pro lässt sich optional auf einem Stativ befestigen. (Screenshot: Razer/t3n)

Beide Modelle eignen sich für den Einsatz am Arbeitsplatz mit Bildschirm. Aufgrund ihrer Größe und des Gewichts von 245 Gramm ist die Kiyo Pro nicht ideal für den Einsatz am Notebook — zumindest sollte sie nicht unbedingt am Notebookbildschirm befestigt werden. Hier wäre ein (günstiges) Stativ ratsam. Die Brio ist mit knapp 135 Gramm besser dafür geeignet.

Razers Kiyo Pro ist ab sofort zum Preis von 209,99 Euro bestell- und laut Hersteller auch lieferbar. Es sei vorerst nicht mit Lieferengpässen zu rechnen. Logitechs Brio kostet derzeit – sofern lieferbar – um die 200 Euro*.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung