In eigener Sache

Klima und Tech: Der große t3n-Schwerpunkt zum Klimawandel

(Abbildung: Shutterstock)

Die Zeit drängt, der Klimawandel braucht konkrete Reaktionen. Welche Rolle kann Technologie dabei spielen? Der große t3n-Schwerpunkt „Klima und Tech“.

Innovationen und neue, umweltschonende Technologien können dabei helfen, den Klimawandel zu bekämpfen – das ist ein viel genanntes Argument in Diskussionen zum Klimawandel. Aber was heißt das eigentlich konkret? Welche Technologien sind das? Und wie effektiv mildern sie wirklich den Klimawandel ab? Wir gehen den Fragen in dem t3n-Schwerpunkt auf t3n.de und in der neuen Magazin-Ausgabe mit dem Titel „Tech for Future” auf den Grund.

Klimakabinett und Großdemo der Fridays for Future

t3n unterstützt eine Initiative großer Medienhäuser weltweit und bringt diese Woche einen Schwerpunkt zum Klimawandel. In dieser Woche gibt es gleich mehrere wichtige Termine: Am 20. September will das Klimakabinett der Bundesregierung über ein Gesamtpaket entscheiden, um die nationalen Klimaziele bis 2030 zu erreichen. Für den gleichen Tag ruft die Fridays-for-Future-Bewegung zum weltweiten Generalstreik auf. Und vom 21. bis 23. September findet der UN-Klimagipfel 2019 in New York statt.

Die beste Gelegenheit also, zu diskutieren, was wir eigentlich konkret gegen den Klimawandel tun wollen. Aus t3n-Perspektive fragen wir uns vor allem: Was können technische Innovationen dazu beitragen, den Klimawandel abzumildern? Was ist eher Greenwashing und liest sich auf dem Papier zwar gut, ist aber nicht wirklich klimafreundlich? Was tragen digitale Technologien selbst zur Erderwärmung bei? Konkreter: Wie können wir zum Beispiel Mobilität neu denken, um uns emissionsfreier zu bewegen? Lässt sich Fleisch in High-Tech-Laboren züchten? Und wie kann der Atmosphäre mit technischen Hilfsmitteln CO2 entzogen werden?

Mit Technologie den Klimawandel stoppen – geht das? t3n 57 geht der Frage nach. (Grafik: t3n)

Mit Technologie den Klimawandel stoppen – geht das? t3n 57 geht der Frage nach. (Grafik: t3n)

Klima und Tech: Der Schwerpunkt auf t3n.de

Eine Übersicht einiger der diese Woche erscheinenden Artikel:

Auch die aktuelle Ausgabe des t3n Magazin beschäftigt sich damit, wie technische Innovationen den Klimawandel abmildern können. Wenn ihr ein Abo abschließt und auf die Aboprämie verzichtet, dann könnt ihr die Aktion „Abo for Future” unterstützen: Abo abschließen, Bäume pflanzen, glücklich werden.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

7 Kommentare
Hype

Das Thema scheint nur ein Hype zu sein. Es ist schon merkwürdig, wie schnell den Weltuntergang in Deutschland aufgerufen wird. Noch vor 6 Jahren hatte kein Mensch von Flüchtlingen gesprochen… dann kam 2015. Jetzt geht es nur um die Rettung… Wir retten alle etc.

Noch vor zwei Jahren hat man von Klima nichts gehört. Ja gut, der Weltuntergang wegen Klima war schon immer da, aber das Enddatum wurde immer weiter verschoben.

Vor einem Jahr hat man nichts über die Bienen gehört… dann rettet man in Bayern im Winter die Bienen. Fridays for Future, Greta und jetzt ist SUV an der Reihe. Der Hype geht weiter…

Antworten
Jochen G. Fuchs

Fakten, die seit Jahrzehnten allgemeiner Konsens der Wissenschaft sind, lassen sich nicht einfach vom Tisch wischen: https://www.scientists4future.org/stellungnahme/fakten/

Dass wir mehr und mehr über die Folgen des Klimawandels sprechen, haben wir einerseits den immer stärker zu Tage tretenden Folgen des Klimawandels zu verdanken, andererseits einer engagierten Jugend, die es nicht mehr hinnimmt, dass ihnen und ihren Nachkommen die Zukunft geraubt wird. Und der Tatsache, dass sich mehr und mehr Menschen an ihre Seite stellen um Politik und Gesellschaft zum Handeln zu bewegen.

Ein schönes Beispiel dafür, dass der Klimawandel schon lange ein anerkannter Fakt und ein gesellschaftlich relevantes Thema ist, bietet dieser Zeitungsartikel aus dem Jahr 1988: „“Experten warnen vor Klimakollaps“ ist die Überschrift. „Folgen der Erderwärmung sind nur durch Nuklearkrieg zu übertreffen“, werden die Wissenschaftler von der Klimakonferenz in Toronto zitiert.

Hier zum selber Nachlesen. https://www.badische-zeitung.de/wie-ein-31-jahre-alter-bz-artikel-zum-klimawandel-im-jahr-2019-das-internet-bewegte–176823533.html

„Noch vor zwei Jahren hat man von Klima nichts gehört.“ Das ist damit nachweislich falsch. Hingegen die damit dokumentierte Tatsache, dass Sie bis vor zwei Jahren offensichtlich noch nichts vom Klima gehört hatten, zeigt wie wichtig es ist, darüber zu schreiben.

Antworten
David
David

Doch exakt diese „Fakten“ lassen sich ganz einfach vom Tisch wischen, da sie alle auf der gleichen Lüge von Michael Mann aufbauen.

Der menschen-gemachte Klimawandel existiert nicht und es gibt keinen einzigen wissenschaftlichen Beweis hierfür., da alles auf Annahmen und Fortführung dieser Annahmen basiert. Das ist keine Wissenschaft.

Es gilt auch hier: Folge dem Geld und den Profiteuren. Michael Mann hat damit angefangen, Al Gore hat es weitergeführt und nun ist es eine sehr willkommene Gelegenheit um Rechte einzuschränken und neue Fabel Steuern zu erheben.

PS: Auch Wissenschaftler werden bezahlt und sind auf Fördermittel angewiesen, eine tiefergehende Recherche hierzu gibt Einblicke in wessen Brot ich ess dessen Lied ich sing.

Anja
Anja

In Trümmern: Neues Paper zerstört Klimamodelle und CO2-Hoax vollständig
Zusammenfassung [für die schnellen Leser]:

Klimawandelmodelle können die Erdtemperatur nicht vorhersagen.
Alle Berechnungen der Temperaturentwicklung sind falsch.
Alle Aussagen, die über den Einfluss von CO2 auf das Klima gemacht werden, sind damit bedeutungslos.
Ein Effekt von CO2 auf das Klima könnte selbst dann, wenn es ihn gäbe, nicht nachgewiesen werden.
Schon der Fehler in der Modellierung der langwellen Strahlung, die von Wolken auf die Erde reflektiert wird, ist um das 114fache größer als der Effekt den CO2 auf das Klima haben soll.

https://sciencefiles.org/2019/09/08/in-trummern-neues-paper-zerstort-klimamodelle-und-co2-hoax-vollstandig/

Antworten
Andreas
Andreas

Hallo liebe Anja,

nun, der Titel klingt ja sensationell seriös:
In Trümmern: Neues Paper zerstört Klimamodelle und CO2-Hoax vollständig

Da gehe ich am Freitag lieber mit all den Menschen auf die Straße, denen unsere Erde ganz einfach wichtig ist. Und die mehr auf zigtausend Wissenschaftler vertrauen, die bereits seit Jahrzehnten vor den Folgen des Klimawandels (speziell des anthropogenen) warnen und mit ihren Prognosen weitestgehend Recht behalten haben. Aber nein, da steckt ja eine riesengroße Verschwörung dahinter. Ja von wem eigentlich?

Viele Grüße
Andreas

Antworten
Eisenpfosten
Eisenpfosten

Erschreckend, dass hier die Kommentare der Verschwörungstheorikter in der Überzahl sind. Warum dieser Aufwand nur um irgendwie beweisen zu wollen, dass alles ein riesen großer Fake sein soll? Einfach nur weil sich die Verschwörungstheoretiker angegriffen fühlen? Es heißt ja nicht ihr seid Schuld… wir sind alle Schuld am Menschen gemachten Klimawandel. Das ist ja kein Vorwurf an eine bestimmte Gruppe… es ist nunmal der Zustand und wir sollten versuchen unseren Erdball (unseren runden Erdball) noch zu retten.

Antworten
NullTolleranzFürVerschwörungstheoretiker
NullTolleranzFürVerschwörungstheoretiker

Wer glaubt, das Klimawandel sei eine Lüge und der Wissenschaft sei zu misstrauen, der soll bitte sofort seinen PC, Smartphone etc. abgeben, denn das sind ja auch nur Ergebnisse wissenschaftlicher Forschung.

Wie kann man ernsthaft in der heutigen Zeit noch die schwachsinnige Meinung vertreten, dass der Klimawandel eine Lüge ist und der Mensch nichts damit zu tun hat? Wer das meint, macht sich doch selber lächerlich und merkt es nicht einmal.
Klimaschutz geht uns alle an – ich befürworte ihn, weil ich aus ureigenem, egoistischen Interesse heraus in ein paar Dekaden NICHT auf einem Wüstenplaneten leben will und NICHT weil irgendeine Firmen, die sich Verschwörungstheoretiker zusammenspinnen, davon profitieren könnten. Ach ja richtig, Hersteller von Windkraftanlagen profitieren davon. Und? Das nennt sich Fortschritt. Erdöl ist nicht unendlich da, habt ihr vielleicht auch schon mal von gehört. Ihr hättet doch mit eurer kranken Logik auch die Erfindung der Kutsche als riesige Verschwörung gegen die Sänftenträger verteufelt.. gut, dass sich die Erfindung des Rads dennoch durchgesetzt hat!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung