Anzeige Sponsored Post

Klimafreundliche Geschäftspost: Wie sich Emissionen beim Briefversand reduzieren lassen

Mit dem Service GoGreen Plus sorgt die Deutsche Post für einen klimaneutralen Versand. Geschäftskund:innen können den hybriden Briefversand nutzen, um Treibhausgasemissionen zu reduzieren und nachhaltiger zu wirtschaften.

3 Min.
Artikel merken

(Bild: Deutsche Post)

Eine Herausforderung für alle

Deutsche Post
Deutsche Post

Deutsche Post ist der größte Postdienstleister Europas und Marktführer im deutschen Briefmarkt. DHL ist die weltweit führende Marke in der Logistik.

Der Klimawandel ist in vollem Gange. 40,1 Grad Celsius herrschten am 20. Juli in Hamburg. Der alte Hitze-Rekord in der Hansestadt von 36,9 Grad aus dem Jahr 2006 ist damit deutlich geknackt. „Die dynamische Zunahme der Hitzetage zeigt, dass der Klimawandel auch in Deutschland deutliche Spuren hinterlässt“, sagte Jörg Asmussen, Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft, gegenüber der Welt.

Keine Frage: Gesellschaft, Politik und Wirtschaft müssen handeln. Gerade Logistikunternehmen tragen eine große Verantwortung – aber sie haben auch wirksame Hebel, um Transport und Zustellung nachhaltiger zu gestalten.

Das erklärte Ziel: 0 Emissionen

Deutsche Post und DHL investieren allein im Jahr 2022 rund 600 Millionen Euro in ihre übergeordnete Nachhaltigkeitsinitiative. Die Aktivitäten reichen vom Ausbau der E-Mobilität über ein grünes Gebäudemanagement bis hin zur emissionsfreien Zustellung. Das erklärte Ziel: bis zum Jahr 2050 klimaneutral zu werden, also jedmögliche Emissionen zu vermeiden.

Zusätzlich zu den konzernweiten Aktivitäten verfolgt das Unternehmen die Strategie, den Brief- und Paket-Versand nachhaltiger zu gestalten. Diese Strategie beruht auf zwei Säulen:

  • Säule 1: Im Rahmen des „Offsetting“ kompensieren Deutsche Post und DHL Emissionen, indem sie mit dem Service GoGreen in zertifizierte externe weltweite Klimaschutzprojekte investieren. Mit GoGreen ist der Versand aller Briefe sowie der Päckchen und Pakete von Privatkunden klimaneutral – ohne Aufpreis für die Kund:innen.
  • Säule 2: Beim „Insetting“ mit dem Service GoGreen Plus werden Emissionen schon innerhalb des Logistiknetzes vermieden. Diese Säule soll in den nächsten Jahren ausgebaut werden und die nächste Stufe des klimaneutralen Versands einläuten.

Das Ziel von GoGreen Plus ist es, Treibhausgasemissionen durch den Einsatz nachhaltiger Energieträger im gesamten Produktionsprozess zu reduzieren. Für die Deutsche Post und DHL bedeutet das, Emissionen auf dem Weg von Versender:in bis zu Empfänger:in, wo immer es geht, zu vermeiden.

Briefversand per Mausklick

Im Rahmen des hybriden Briefversands, zum Beispiel mit dem E-Post Mailer, können Unternehmen, Behörden oder öffentliche Institutionen beim Briefversand besonders klimafreundlich agieren, da GoGreen Plus automatisch integriert ist. Das Prinzip ist einfach: Geschäftsbriefe werden online an die Deutsche Post übertragen. Diese druckt sie in ihren klimatechnisch optimierten Druckzentren aus, verarbeitet sie und stellt sie anschließend physisch auf dem üblichen Weg zu. Die Post lässt sich also per Mausklick versenden – schnell und ressourcenschonend. Je nach Wunsch erfolgt die Zustellung als Standardbrief oder Einschreiben, auch internationaler Versand ist möglich.

Klimafreundlich drucken und versenden – GoGreen Plus macht es möglich. (Bild: Deutsche Post)

Registrieren, runterladen, digital versenden

Die Geschäftskund:innen profitieren beim hybriden Briefversand ihrer Sendungen automatisch von GoGreen Plus, die Treibhausgasemissionen werden durch die Insetting-Maßnahmen der Deutschen Post in vollem Umfang vermieden.

Um den hybriden Briefversand zu nutzen, registrieren sich Unternehmen oder Institutionen, ihre Mitarbeitende laden sich das Programm auf ihre Rechner und fortan ist der digitale Versand von physischen Briefen als eine Option im Druckmenü verfügbar – sowohl für Einzelsendungen als auch für große Sendungsmengen, Rechnungen oder Serienbriefe. Dabei eröffnen sich viele Gestaltungsspielräume: individuelle Vorlagen und Farbdruck sind ebenso möglich wie ein beidseitiger Druck oder die Automatisierung von Überweisungsträgern.

Zertifizierte Emissionsvermeidung

Mit GoGreen Plus bringen die Geschäftskund:innen ihre Sendungen nicht nur nachhaltig auf den Postweg, sie zeigen das auch gegenüber ihren Empfänger:innen – zum Beispiel mit dem GoGreen-Plus-Logo auf ihren Umschlägen. Die Deutsche Post bescheinigt den Geschäftskund:innen ihre kundenindividuelle Vermeidung von Treibhausgasemissionen zudem: mit einem eigenen GoGreen-Plus-Zertifikat. Dieses können die Kund:innen voraussichtlich in der Berechnung ihres eigenen Treibhausgas-Footprints berücksichtigen und außerdem öffentlichkeitswirksam in ihrer Kommunikation verwenden.

Du willst mehr dazu wissen, wie du deine Geschäftspost nachhaltiger versenden kannst? Dann lies hier weiter:

Alles zu GoGreen Plus

 

Mehr zu diesem Thema
Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Kommentar abgeben

Melde dich an, um Kommentare schreiben und mit anderen Leser:innen und unseren Autor:innen diskutieren zu können.

Anmelden und kommentieren

Du hast noch keinen t3n-Account? Hier registrieren